Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Bis September kommen weitere 88 Flüchtlinge
Umland Hemmingen Nachrichten Bis September kommen weitere 88 Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 26.04.2015
Von Andreas Zimmer
Foto: Ein Wohnraum in Arnum für Flüchtlinge, kurz vor dem Bezug.
Ein Wohnraum in Arnum für Flüchtlinge, kurz vor dem Bezug. Quelle: Zimmer
Anzeige
Hemmingen

23 Flüchtlinge hat die Stadt nach Verwaltungsangaben bislang in diesem Jahr zugewiesen bekommen. 88 muss sie bis September noch aufnehmen. Zurzeit leben 149 Flüchtlinge in Hemmingen. Die größte Unterkunft im Stadtgebiet mit bis zu 32 Plätzen befindet sich auf dem Campingplatz Arnumer See.

Nicht angerechnet auf die Quote werden die zehn Menschen, die in diesem Jahr einen Folgeantrag gestellt haben. Das bedeutet: Sie waren schon einmal in Hemmingen, haben das Land aber auf eigenen Wunsch verlassen. Das übliche Verfahren entfällt bei dieser Gruppe. Sie werden der Stadt auch nicht durch die Landesaufnahmebehörde angekündigt. „Diese Familien stehen plötzlich an einem Tag vor uns und brauchen dringend eine Unterkunft“, erläutert Fachbereichsleiter Sven Bertram.

Bürgermeister Claus Schacht spricht von einer „erheblichen, auch psychischen Belastung der Mitarbeiter der Verwaltung“. Er betont: „Das sage ich nicht, um Ängste zu schüren oder platte Parolen auszugeben.“ Doch an der Situation müsse sich etwas ändern.

Hilferuf nach Berlin

Die Stadt Hemmingen hat sich jetzt zusammen mit Laatzen und Pattensen an die Bundesregierung gewandt. Das wurde Claus Schacht zufolge beim jüngsten Treffen der Bürgermeister aus den drei Kommunen vereinbart. Schacht (SPD) schilderte dem Bundestagsabgeordneten Matthias Miersch (SPD) die Lage und Laatzens Bürgermeister Jürgen Köhne (CDU) der Abgeordneten Maria Flachsbarth (CDU).

Integrationskurse

14 Seminare laufen zurzeit parallel an der Leine-Volkshochschule, erläutert Geschäftsführer Gerold Brockmann. Insgesamt etwa 200 Teilnehmer lernen täglich bis zu fünf Stunden. Dazu zählen auch Alphabetisierungskurse. „Diese Teilnehmer haben in ihrer Heimatsprache weder Lesen noch Schreiben gelernt“, sagt Brockmann.

Andreas Zimmer 22.04.2015
Tobias Lehmann 21.04.2015