Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Chéz Heinz bucht 90 Prozent über Agenturen
Umland Hemmingen Nachrichten Chéz Heinz bucht 90 Prozent über Agenturen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:24 10.07.2014
Von Nadine Kirst
Foto: Jürgen Grambeck (45) hat 1996 den Liveclub Béi Chéz Heinz in Hannover gemeinsam mit Kommilitonen gegründet.
Jürgen Grambeck (45) hat 1996 den Liveclub Béi Chéz Heinz in Hannover gemeinsam mit Kommilitonen gegründet. Quelle: Behrens/Lehmann
Anzeige
Ohlendorf

Soziale Medien wie Facebook und Twitter erleichtern die Werbung für ein Festival. Sind Konzerte deshalb heute besser besucht als vor 20 Jahren?

Nein, eher das Gegenteil. Früher galt ein kleines Festival mit zum Beispiel fünf Bands als sozialer Treffpunkt. Musikinteressierte kamen aus Neugier, und wenn ihnen eine Band nicht gefiel, gingen sie einfach für eine Unterhaltung vor die Tür. Das ist heute nicht mehr so.

Was hat sich geändert?

Durch moderne Medien wie YouTube und ähnliche Plattformen im Internet ist es viel einfacher geworden, sich vor den Konzerten über die Bands zu informieren. Die Menschen gehen heute viel gezielter zu Konzerten, um sich die Bands auch wirklich anzusehen. Als sozialer Treffpunkt haben Konzerte an Bedeutung verloren.

Gibt es eine bestimmte Altersgruppe für Livemusik?

Die meisten Besucher sind älter als 25 Jahre. Jüngere interessieren sich zurzeit eher für elektronische Musik. Wobei ich als 45-Jähriger den Bezug zu dieser Altersgruppe in dem Maß wie früher auch nicht mehr habe.

Wie geht eine Band am besten vor, wenn sie live in einem größeren Club auftreten will?

Wir bekommen pro Woche bis zu 100 Bewerbungen, die wir gar nicht alle bearbeiten, weil es personell nicht möglich ist. 90 Prozent unserer Bands buchen wir mittlerweile über Agenturen. Für die restlichen zehn Prozent ist es von Vorteil, wenn sie persönliche Kontakte haben, durch die sie uns konkret empfohlen werden.

Warum wird so viel über Agenturen gebucht?

Das ist eine wirtschaftliche Frage. Agenturen sind in der Regel daran interessiert, sich zu verkaufen und vermarkten deshalb auch gute Bands, die Zuschauer ziehen. Wenn eine Band an einem Abend nur 30 Besucher mitbringt, ist das für uns ein Verlustgeschäft.

Mehr zum Thema

Lesen Sie alle Beiträge unserer Serie "Bands im Leinetal" auf unserer Themenseite.

Ist Musik also nur ein Geschäftsmodell, in dem unbekannte Talente keine Chance haben?

Nein, das stimmt nicht. Wenn in einer Band wirklich gute Musiker sind, spricht sich das meist auch schnell rum. Selbst wenn sie nicht bei einer Agentur sind, werden sie Auftrittsangebote bekommen.

Gibt es auch in Laatzen, Hemmingen und Pattensen geeignete Auftrittsorte?

Meines Wissens kaum. Früher gab es in den Jugendzentren gelegentlich noch Konzerte, doch das nimmt auch immer mehr ab.

Andreas Zimmer 12.06.2014
Andreas Zimmer 10.06.2014
Andreas Zimmer 09.06.2014