Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Gleichstellungsbeauftragte initiiert runden Tisch gegen häusliche Gewalt
Umland Hemmingen Nachrichten Gleichstellungsbeauftragte initiiert runden Tisch gegen häusliche Gewalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
21:09 26.11.2009
Anzeige

Im Jahr 2008 habe es im Hemminger Stadtgebiet 32 Fälle geben, in den sich Frauen nach Misshandlungen an die Polizei gewandt hatten, berichtet Sandvoß. In diesem Jahr sind bereits 29 gemeldet. Sandvoß rechnet zudem mit einer hohen Dunkelziffer.

Ziel des runden Tischs soll nach den Vorstellungen der Gleichstellungsbeauftragten sein, das Unrecht häuslicher Gewalt in das öffentliche Bewusstsein zu rücken. Frauen, die sich in einer Gewaltsituation befinden, sollen ermutigt werden, sich Hilfe und Unterstützung zu holen, um den Teufelskreis zu durchbrechen. „Dabei geht es nicht nur um physische Gewalt“, betont Sabine Wegmann von der Koordinierungsstelle häusliche Gewalt der Arbeiterwohlfahrt (AWO), die ebenfalls einen Platz am Tisch haben wird.

Anzeige

Mit Vertretern der Polizei, des sozialen Dienstes Hemmingen sowie der Nachbarkommunen soll der runde Tisch ein maßgeschneidertes Konzept für die Kommune entwickeln. Dabei geht es laut Wegmann nicht um Basisberatung im Notfall. Dafür sei in der Region Hannover die AWO zuständig. Die Aufgabe des runden Tisches ist anders angelegt: Drei- bis viermal pro Jahr kommen die Teilnehmer zusammen, um Informationen auszutauschen. Netzwerke sollen dazu dienen, das Thema in die Kommune zu tragen.

von Stefan Vogt

Anzeige