Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Hemmingen 2025: Sitzung ist vertagt
Umland Hemmingen Nachrichten Hemmingen 2025: Sitzung ist vertagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 03.03.2018
Bürger diskutieren mit der Stadt über das ISEK: Das Bild zeigt eines der beiden Dialogforen 2017. Quelle: Andreas Zimmer
Anzeige
Hemmingen

 Am 8. März sollte das Integrierte Stadtentwicklungskonzept (ISEK) Hemmingen 2025 erstmals öffentlich im Fachausschuss diskutiert werden. Am Mittwoch hat die Stadt die Sitzung abgesagt. 

„Ein paar Punkte müssen noch geklärt werden“, erläutert die Erste Stadträtin Regina Steinhoff. Sie betont: „Es besteht kein Zeitdruck.“ Denn es gebe keine Frist, bis zu der das Konzept beschlossen werden muss. 

Anzeige

Das ISEK greift unter anderem Fragen auf wie diese: Wo sollen Neubau- und Gewerbegebiete entstehen? Wie soll sich der Einzelhandel entwickeln? Welche Freizeitangebote für Jugendliche fehlen zurzeit? Das ISEK sollte am 8. März neben den Regularien der einzige Punkt auf der Tagesordnung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt sein. Beschlossen wird es im Rat. 

Nach der Absage gibt es im gesamten März, bedingt durch die Osterferien, keine öffentliche Sitzung eines Fachausschusses mehr, sondern erst wieder am 4. April. Der Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt kommt zwar am 12. April wieder zusammen, doch dann steht bereits das Thema Hochwasserschutz auf der Tagesordnung. Die darauffolgenden Sitzungen sind am 24. Mai und 14. Juni. 

Fachbereichsleiter Axel Schedler sagt, das Thema sei so komplex, dass bisher zwei Sitzungen des Fachausschusses dafür vorgesehen sind. Schedler betont, dass das ISEK eine Leitlinie für die Stadt sei. „Was darin steht, heißt nicht, dass es auch umgesetzt wird. Das ISEK lebt.“ Andere Planungen laufen weiter, aber irgendwann müsse schließlich mal ein Beschluss gefasst werden. 

Die Hemminger Verwaltung hat einen mehr als 120 Seiten langen Vorentwurf erstellt und ihn im Februar 2017 im Fachausschuss vorgestellt. Schedler sagt, Kritik und Anregungen habe die Stadt unter anderem im Frühjahr 2017 erhalten, als sie zu zwei Dialogforen eingeladen hatte. Etliche Beiträge gingen auch über die Kommentarfunktion auf der Internetseite der Stadt ein. Kritiker bedauern, dass unter den Besuchern der Dialogforen bestimmte Altersgruppen wie Jugendliche fehlten. Zudem seien dort Themen wie Bildung, Gesundheitswesen und Kulturgüter zu kurz gekommen. 

Schedler sagt, in das ISEK fließen auch die Ergebnisse der Auslegung des Verkehrsentwicklungsplans (VEP) Hemmingen 2030 ein. Dieser liegt noch bis Ende März öffentlich im Rathaus aus und ist auch auf der Internetseite der Stadt einsehbar.

Diese Zeitung hat die Berichte zum ISEK in einem Dossier gesammelt. Sie sind im Internet abrufbar auf www.haz.de/hemmingen unter „Hemmingen 2025: Alles zum Stadtentwicklungskonzept“.

Von Andreas Zimmer