Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Außergewöhnliche Klangwelten im bauhof
Umland Hemmingen Nachrichten Außergewöhnliche Klangwelten im bauhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:48 30.04.2018
Die Band Oya mit Sängerin Julia Wochner, Bassistin Heike Busche, Schlagzeuger Peter Castera und Pianist Kurt Klose schaffen im bauhof besondere Klangwelten. Quelle: Torsten Lippelt
Anzeige
Hemmingen-Westerfeld

 Mit einer raffinierten Stilmischung aus Blues und Jazz, Latingroove und Soul hat das Quartett Oya am Donnerstagabend die Zuhörer im bauhof in besondere Klangwelten geführt. Sängerin Julia Wochner, Pianist Kurt Klose, Heike Busche (Bass) und Peter Castera (Schlagzeug) präsentierten in dem Kulturzentrum in Hemmingen-Westerfeld moderne Eigenkompositionen und Neuarrangements bekannter Titel. Dazu zählten unter anderem Van Morrisons „Crazy love“ und „Valerie“ von Amy Winehouse, aber auch Bobby Mc Ferrins „Don’t worry be happy“, „Bei mir bist Du schön“ der Andrew Sisters und sogar Jamie Cullums Cover des Jimi Hendrix-Liedes „The wind cries Mary“.

Zum Repertoire der seit 2011 bestehenden Formation aus Hannover gehören auch kubanische Salsa-Klassiker und Stücke aus der Feder von Kurt Klose. Dieser schreibt nicht nur den Großteil der Arrangements, sondern ist darüber hinaus als vielseitiger Musiker, Havana-Mitbegründer und Labiba-Bigband-Leiter in der Region ein Begriff. Für seine temperamentvollen Soli am Flügel erhielt er während des Konzertes zurecht spontanen Applaus aus dem Auditorium.

Von Amy Winehouse bis zum Jimi-Hendrix-Cover: Mit Oya wird es nicht langweilig.

Sängerin Julia Wochner wirkte in mehreren Blues-Jazz-Gruppen mit wie etwa der deutsch-niederländischen Combo Boogielicious. Bassistin Heike Busche ist seit 30 Jahren in Sachen Blues, Latin und Jazz unterwegs. Peter Castera spielte nach Swing-Abenteuern als Schlagzeuger in Bigbands, unter anderem bei Labiba

Spätestens bei den Zugaben, unter anderem „Guantanamera“, war es gut, dass das Konzert nicht ausverkauft war, sondern eher in Klub-Atmosphäre stattfand. So war ausreichend Platz für die meisten der Gäste, um zur Musik im Saal zu tanzen. Und dann, angetrieben vom „Wind der Veränderung, der positive Kräfte weckt“ – das in etwa bedeutet Oya – hinaus zu gehen in die Hemminger Nacht. 

Von Torsten Lippelt