Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Planer raten zurzeit von Konzept ab
Umland Hemmingen Nachrichten Planer raten zurzeit von Konzept ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 17.01.2017
Von Andreas Zimmer
Das Ortsschild von Devese. Quelle: Andreas Zimmer
Anzeige
Devese

Devese – Ein Ort am Rande der Stadt“, steht präsent auf der Internetseite des Hemminger Stadtteils. Fast 1500 Einwohner hat Devese. Es gibt einen Verein, den Bürgerverein, und kein Lebensmittelgeschäft mehr. Im Jahr 2014 machte auch der Bäcker dicht. Direkt vor der Ortschaft entsteht zurzeit die B 3-Ortsumgehung mit Brücke, Kreiseln, Auf- und Abfahrten. Hier Dörfliches, da Schnellstraße – wie soll es weitergehen? 

Das Planungsbüro rät, zum jetzigen Zeitpunkt kein Konzept zu erarbeiten. Es sei abzuwarten, bis die Umgehungsstraße fertig ist, also bis Herbst 2019. Warum, hat laut Planer vor allem zwei Gründe. Zum einen gebe es „gegensätzliche Einschätzungen der Prognosen zu den Folgen der B 3-neu“ und zum anderen „geringes Vertrauen in das Verwaltungshandeln“. Klaus Habermann-Nieße vom Büro „plan zwei“ in Hannover sprach gar von „Unruhe“. Eine neue Gesprächskultur müsse her.

Anzeige

Als es dies in der jüngsten Sitzung des Fachausschusses vorgetragen hat, sagte Bürgermeister Claus Schacht: „Ihre Empfehlung muss ich erst mal sacken lassen.“ Die Ausgangslage sei klar: „Wir wissen um die Problematik und dass Devese die B3-neu vorgesetzt wird. Es gibt aber keinen anderen Stadtteil, mit dem wir uns so intensiv beschäftigt haben wie Devese.“ Schacht sagte, er wollte von Anfang an ein „Kommunikationsbüro einschalten, das die Arbeitsebene findet, die wir nicht haben“. Dies aber habe der Arbeitskreis in Devese nicht gewollt.

Die Deveserin Ulrike Roth, Fraktionsvorsitzende der Grünen, nannte die bisherigen Ergebnisse der Ortsentwicklung eine „Dokumentation des Scheiterns“. Sie kritisierte, es sei nicht ausreichen, sich auf den Ortskern zu beschränken. Auf der Fläche zwischen der Umgehungsstraße und dem bestehenden Gewerbegebiet dürften keine neuen Gewerbeflächen entstehen. „An bestimmten Tagen gibt es schon heute Staus in alle Richtungen“, sagte Roth. Die anderen Ausschussmitglieder erinnerten sie jedoch an einen einstimmigen Beschluss im Verwaltungsausschuss im Juni 2016, dass sich das Büro nur mit dem Ortskern beschäftigen sollte. Die Gemarkung Devese ist größer und reicht bis zum Gewerbegebiet.

Fachbereichsleiter Axel Schedler gab jetzt im Fachausschuss zu bedenken, dass Gewerbeflächen nicht nur Deveser etwas angehen, sondern die gesamte Stadt. „Das heißt aber nicht, dass wir es aufschieben oder uns mit dem Problem nicht mehr beschäftigen.“ Die Debatte gehöre in die Diskussion über das Stadtentwicklungskonzept, die im ersten Quartal dieses Jahres beginnen solle.

Roth sagte auf Nachfrage, ob das Thema Gewerbeflächen nun in einem Orts- oder Stadtentwicklungskonzept behandelt werde, spiele unterm Strich keine Rolle. Wichtig sei, dass es zügig angepackt werde. Aus der Tagesordnung des Ausschusses sei nicht zu erkennen gewesen, dass das Planungsbüro seine Ergebnisse vorstellt. „Das hätte anders ankündigt werden können, dann wären vielleicht noch mehr Deveser zur Sitzung gekommen“, meint Roth.

Nachdem nun das Planungsbüro die Ergebnisse seiner Befragung vorgestellt hat, haben sich am Montag Mitglieder des Bürgervereins Devese zu einem Gespräch mit Schacht getroffen. Dieser sagt, es sei „eine nicht unkritische Auseinandersetzung mit der Gesamtplanung“ gewesen. Er habe deutlich gemacht, dass der bisherige Flächennutzungsplan, der die Stadtentwicklung im Groben regelt, in Höhe Devese keine Gewerbeflächen an der B 3-neu vorsehe. Andererseits sei aber auch den vorhandenen Gewerbebetrieben „bei den Entwicklungsmöglichkeiten Zugeständnisse zu machen“. Den Wunsch der Deveser nach möglichst viel Grün beim Blick auf die B 3-neu habe er mitgenommen, sagte Schacht. Bei der Diskussion komme dem Verkehrsentwicklungsplan der Stadt eine wichtige Rolle zu. Dazu seien im Sommer öffentliche Veranstaltungen geplant. Auch im geplanten neuen Stadtentwicklungsprogramm könnten sich die Bürger jederzeit einbringen.

Andreas Zimmer 16.01.2017
Andreas Zimmer 16.01.2017