Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hemmingen Fast fertig: Der Alltagsradweg nach Devese kann bald offiziell genutzt werden
Umland Hemmingen

Ronnenberg: Ampelkreuzung in Ihme-Roloven wird eröffnet

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:31 12.03.2020
Der letzte Schritt: Bauarbeiter bauen die Ampeln zusammen. Quelle: Stephan Hartung
Anzeige
Ihme-Roloven/Devese

Vor drei Jahren haben die Planungen für den neuen Radweg zwischen Ronnenberg und Devese begonnen, ab diesem Freitag kann er voraussichtlich auch genutzt werden – vorausgesetzt dass die Freigabe der neuen Ampelkreuzung der Deveser Straße mit der Wettberger Straße erfolgt. Dort, am Abzweig nach Ihme-Roloven, sind bis dahin noch Bauarbeiter beschäftigt.

„Wir installieren die Ampeln und versorgen diese mit Strom. Bis Freitag ist dann alles hoffentlich in Betrieb“, sagt ein Mitarbeiter der auf der Kreuzung tätigen Firma Sila Service aus Garbsen. Der Zusatz „hoffentlich“ irritiert etwas – ist doch also nicht alles im Zeitplan? „Doch, aber laut Wettervorhersage soll es bis dahin viel Regen geben. Und das könnte die Markierungsarbeiten erschweren. Und bevor die Markierungen nicht auf der Straße sind, werden die Ampelanlagen natürlich nicht freigeschaltet.“

Anzeige

Region hat 800.000 Euro investiert

Sollte es also noch ein paar Tage Verzögerung für Freigabe von Ampelkreuzung und damit auch für den Radweg geben – geschenkt, darauf kommt es nun auch nicht mehr an. Denn Diskussionen um das Projekt gab es in der Vergangenheit genug: Die Region Hannover investierte 800.000 Euro für den Lückenschluss im Radwegenetz zwischen Hemmingen und Ronnenberg. Auf die beiden Städte entfielen dabei laut Regionssprecher Klaus Abelmann keine Kosten. Den Lückenschluss lobten Befürworter, Kritiker argumentierten mit Geldverschwendung und verwiesen auf den schon seit über 30 Jahren nutzbaren Freizeitweg entlang der Ihme bis zur Kückenmühle. Sogar die NDR-Satiresendung „Extra 3“ berichtete damals über den Streit in ihrer Rubrik „Realer Irrsinn“.

„War kein kleiner Abschnitt“

„Wir sehen es als unsere Aufgabe an, in der Region die Alltagsradwege miteinander zu vernetzen. Da gehört dieses Stück dazu“, sagt Regionssprecher Klaus Abelmann. Die Arbeiten dauerten mehr als ein Jahr. „Die Strecke beläuft sich auf rund drei Kilometer, das war jetzt auch kein kleiner Abschnitt.“ Der Freizeitradweg, sagt der Sprecher, sei keine Alternative gewesen. „Dieser Weg gehört uns nicht und verläuft auch durch ein Landschaftsschutzgebiet.“ Ersatz gibt es für die 34 Eichen, die entlang der Kreisstraße 221 gefällt werden mussten. „Wie immer bei solchen Maßnahmen ist es die Pflicht, an anderer Stelle für einen Ausgleich zu sorgen und neue Bäume zu pflanzen“, sagt Abelmann.

Die offizielle Einweihung folgt später: Am Donnerstag, 16. April, fahren Regionspräsident Hauke Jagau und der Hemminger Bürgermeister Claus-Dieter Schacht gemeinsam mit dem Fahrrad den neuen Radweg von Devese nach Ronnenberg. Ob sie dort auch einen Vertreter der Stadtverwaltung Ronnenberg treffen werden, steht noch nicht fest.

Lesen Sie auch

Von Stephan Hartung

Es war nur eine Frage der Zeit: Die erste Veranstaltung in Hemmingen ist jetzt wegen des Coronavirus abgesagt worden. Die Grünen wollten am Donnerstag, 12. März, in ihrer Reihe Stadtgespräch im Alten Schulhaus diskutieren.

11.03.2020

Die Kommunalwahl 2021 wirft ihre Schatten voraus. Der FDP-Stadtverband Hemmingen plant, in einen engeren Dialog mit den Bürgern zu treten. Eine Idee: ein Fotowettbewerb auf der Suche nach dem schönsten Schlagloch.

10.03.2020

Wie können Bürger mehr an konkreten politischen Entscheidungen mitwirken? Darüber wollen die Grünen in der Reihe Stadtgespräch sprechen und laden zur offenen Diskussion ins Alte Schulhaus in Hemmingen-Westerfeld ein.

10.03.2020