Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Isernhagen Gemeinde ehrt ihre erfolgreichen Sportler
Umland Isernhagen Gemeinde ehrt ihre erfolgreichen Sportler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 24.04.2018
TUS Altwarmbüchen: Die Fußball-F-Junioren sind Staffelsieger der 2. Kreisklasse der Region Hannover. Quelle: Jarolim-Vormeier
Anzeige
Isernhagen F.B

 Besondere Leistung, besondere Auszeichnung: Die Gemeinde Isernhagen hat am Freitagabend 15 Frauen, 22 Männer und 17 Mannschaften für ihre sportlichen Erfolge im vergangenen Jahr im voll besetzten Isernhagenhof geehrt. Die Aktiven nahmen 2017 erfolgreich an Kreis-, Bezirks-, Landes- und Deutschen Meisterschaften teil.

In gewohnt freierlicher Manier führten Bürgermeister Arpad Bogya und Sport-AG-Chef Karl-Günther Wieneke durch den Abend und nahmen die Ehrungen in elf Sportarten, von Badminton bis Volleyball, auf der Bühne vor. Urkunden erhielten Ulrich Korittki, weil er zum 50. Mal das Deutsche Sportabzeichen errang, sowie Erwin Polier, der zum 20. Mal das Sportabzeichen meisterte. 

Anzeige
Die Gemeinde Isernhagen hat Einzelsportler, Mannschaften und Kümmerer am Freitagabend im Isernhagenhof ausgezeichnet.

Aber nicht nur die sportlichen Leistungen finden in der Gemeinde Anerkennung, Auch das Engagement im Sportbereich soll belohnt werden. Für sein Engagement wurde Klaus Peineke ausgezeichnet. Er hat die Karate-Sparte des TSV seit 1976 aufgebaut und den Verein Gorin-No-Sho mitbegründet, in dem er dreimal wöchentlich Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene trainiert. Auch Irma Valenzuela de Krüger erhielt eine Urkunde für „Besondere Verdienste um den Sport“. Die Kirchhorsterin kümmert sich seit mehr als 70 Jahren um den Versehrtensport beim SSV Kirchhorst. Insbesondere die von ihr initiierte Gesundheitssportgruppe erfreut sich großer Beliebtheit. Auch der Altwarmbüchener Horst Mundt hat Besonderes geleistet: Seit 1977 ist er theoretischer und praktischer Ausbilder im Segeln auf Binnengewässern beim WSV Altwarmbüchen. Seit dem hat er mehr als 680 Segelschüler ausgebildet und erfolgreich zur Prüfung geführt.

  „Die Politik kümmert sich massiv um den Sport in Isernhagen“, sagte der Bürgermeister in seiner Rede. Und verwies darauf, dass deshalb einige Ratsmitglieder und Ortsbürgermeister sowie auch Verwaltungsmitarbeiter der Feier beiwohnten. Trotz angespannter Haushaltslage gebe es von der Gemeinde für die Sportvereine in diesem Jahr wieder 85.000 Euro Förderung.

Bei der Sportlerehrung kamen aber auch aktuelle Themen zur Sprache: Der Abriss der Sporthalle am Schulzentrum, der für den Neubau am Helleweg notwendig wird – es gehe voran, kündigte Bogya an. Gleichzeitig bat er die Sportvereine auch um Verständnis, wenn zwei Jahre lang Improvisation und Umorganisation bei der Nutzung der vorhandenen Turnhallen nötig seien.

Und dann ist da noch das neue Hallenbad und die Frage, wo  es gebaut werden soll. Bogyas Angaben nach ist die Verwaltung gewillt, das Vorhaben positiv voranzutreiben. Denn, die Gemeinde wolle auch künftig den Schwimmunterricht für Kinder und Jugendliche gewährleisten. „Wenn es geht, dann an neuer Stelle, aber mitten in Altwarmbüchen“.

Wieneke bestätigte, dass die Verteilung der Halllenzeiten ein Kompromiss für die zwei Jahre darstelle – und nicht einfach sei. Gleichwohl blicke er zuversichtlich in die Zukunft. 

Von Katerina Jarolim-Vormeier