Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Isernhagen 31 Störche landen auf einem Feld an der K 114
Umland Isernhagen

Isernhagen: 31 Störche landen auf einem Feld an der K 114

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:07 14.08.2019
Der Tisch ist gedeckt: Die Störche suchen nach Nahrung. Quelle: Thomas Oberdorfer
Isernhagen K.B./Altwarmbüchen

Das war wahrlich kein alltägliches Schauspiel, was 31 Störche am Dienstagnachmittag auf einem Feld an der K 114 auf halber Stecke zwischen Isernhagen K.B. und Altwarmbüchen boten. Sie leisteten einem Landwirt Gesellschaft, als dieser seinen abgeernteten Acker umpflügte – und verfolgten augenscheinlich einen Plan: ordentlich was in den Schnabel zu bekommen. Kaum hatte der Landwirt ein neues Stück Feld umgepflügt, machten sich die großen Vögel ans Werk, den Boden mit ihren Schnäbeln nach Essbarem zu durchsuchen. Mit Erfolg: Denn die Vögel bewiesen Geduld und harrten längere Zeit auf dem Acker aus.

31 Störche machten am Dienstagnachmittag auf einem Feld an der K 114 zwischen Isernhagen K.B. und Altwarmbüchen Station, um etwas in den Schnabel zu bekommen.

Autofahrer stoppen auf der Kreisstraße, um Störche zu beobachten

Das veranlasste auch so manchen Autofahrer zu einem kurzen Zwischenstopp am Rand der Kreisstraße. Und sie hatten Freude an dem ungewöhnlichen Schauspiel. „So viele Störche habe ich noch nie auf einem Haufen gesehen. Die werden sich hier wohl sammeln, um dann gemeinsam Richtung Süden aufzubrechen“, kommentierte der Fahrer eines VW Passat die große Vogelschar und schoss schnell noch ein paar Fotos mit seinem Handy.

Von Thomas Oberdorfer

Machen statt reden: Wie Klimaschutz und der Einsatz von erneuerbaren Energien auch in mittelständischen Betrieben funktionieren kann, zeigt das Beispiel der Tischlerei Helmrich in Isernhagen N.B.

13.08.2019

Feiern und Gutes tun: Das verbindet der TSV Isernhagen bei seinem Sommerfest auf der Vereinsanlage in Isernhagen H.B. Neben einem Benefizfußballspiel gibt es noch ganz viel Kurzweil.

13.08.2019

Wenn etwas passiert, dann müssen die Retter schnell sein. Um Schwimmern in Not helfen zu können, nutzt die DLRG ein Motorboot am Hufeisensee. Für das wurde nun ein neuer Liegeplatz gefunden.

13.08.2019