Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Isernhagen Ein echter Fan: Lukas Schönke plant Michael-Jackson-Bühnenshow
Umland Isernhagen

Isernhagen: Ein echter Fan: Lukas Schönke plant Michael Jackson-Bühnenshow

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 07.05.2019
Lukas Schönke lebt seit neun Jahren für Michael Jackson - und träumt jetzt von der großen Bühnenshow. Quelle: Carina Bahl
Isernhagen

 Wer als 13-Jähriger mit 20 Euro in der Hosentasche ausbüxt, um in der Zugtoilette nach London zu reisen, nur um dort Michael Jackson einmal live bei einer Pressekonferenz zu erleben, den darf man wohl als Superfan bezeichnen. Genau das hat der Isernhagener Lukas Schönke getan. Ein Erlebnis, das sein Leben verändert hat. „Seitdem haben mich Michael Jackson und seine Musik nicht mehr losgelassen“, erzählt der heute 23-Jährige. „Noch nie habe ich jemanden mit solch einer Aura erlebt.“

Kein Tag ohne Michael Jackson

Das ist fast zehn Jahre her. Bis heute ist kein Tag vergangen, an dem sich Schönke nicht mit dem 2009 gestorbenen King of Pop beschäftigt hat. Was mit einer Vorliebe für die Musik – abgeguckt beim großen Bruder – begann, ist heute wahre Passion, gepaart mit einem ambitionierten Berufswunsch. „Ich möchte eine Show auf die Bühne bringen, die die Welt noch nicht gesehen hat“, sagt der 23-Jährige, der sich als freiberuflicher Investmentberater finanziell über Wasser hält. Eine überragende 3D-Leinwandshow, 50 Soldaten zum Song „They Don’t Care About us“ auf der Bühne, das ganz große Publikum: „Viele sagen, das wäre Träumerei. Aber ich bin überzeugt, dass gute Sachen auch Gehör finden.“ Und so arbeitet Schönke Tag und Nacht weiter an seinem Konzept.

Lukas Schönke hat sich jeden Tanzschritt selbst beigebracht und tritt jetzt mit Leinwand und Lichteffekten regelmäßig auf. Quelle: privat

Seit 2009 hat der Isernhagener jedes Musikvideo bis ins Detail analysiert, jedes Interview gelesen, jede Fanpage im Internet studiert. Der Moonwalk sitzt inzwischen perfekt, der Griff in den Schritt und an den typisch schwarzen Hut nicht weniger. Geprobt wird am Kröpcke, am Maschsee, eigentlich bei jeder Gelegenheit. Doch als Imitator versteht sich Schönke nicht. „Ich singe nicht, ich tanze zu einer Leinwandshow “, erklärt er. Diese hat er mit viel Liebe zum Detail selbst erarbeitet und dazu die passenden Lichteffekte arrangiert. Imitatoren wie Menderes, bekannt aus der Fernsehshow „Deutschland sucht den Superstar“, hätten „echten“ Michael-Jackson-Künstlern wie ihm einen schlechten Ruf eingebracht. „Ich bin überzeugt, dass ich mehr kann“, sagt der 23-Jährige selbstbewusst.

E-Mail an den Ex-Manager des King of Pop geschrieben

Wer es auf die große Bühne schaffen will, der muss hin und wieder wohl auch ungewöhnliche Wege gehen. Lukas Schönke ist dazu bereit. So schrieb er an Michael Jacksons Ex-Manager Dieter Wiesner einst eine E-Mail mit dem Hinweis „Wir hatten jetzt länger keinen Kontakt mehr...“. Eine Lüge. Die überraschende Reaktion: „Wiesner rief mich auf dem Handy an, als ich gerade bei meinen Großeltern auf dem Sofa in Uelzen saß“, erinnert sich Schönke und lacht. Der Kontakt zu Wiesner besteht immer noch.

In der Orange Club Lounge in Hannover hat Schönke inzwischen ein monatliches Engagement mit seiner Tanzshow. Überhaupt nutzt er jede Bühne, die sich ihm bietet – und sei es ein Auftritt bei einer Dampferfahrt auf der Mosel. „Es ist mir egal, ob ich vor Senioren tanze. Mit mir steigt die Stimmung, dann fliegen die Kuchengabeln halt wenigstens mal vom Teller.“ Wenige Sekunden stand er auch beim „Beat it“-Musical in Göttingen auf der Bühne – spontan hatte er sich dort hinaufgedrängelt und den Moonwalk getanzt. „Die Leute haben mich gefeiert, aber dann hat mich der Sicherheitsdienst erwischt“, sagt Schönke. Kein schönes Erlebnis, aber immerhin habe ihn so eine große Zuschauerzahl gesehen. Auch bei Instragram und Youtube macht Schönke für sich Werbung. „Es muss nicht neu sein“, sagt er zu seiner eigenen Michael Jackson-Bühnenshow. „Nur anders“. Und das ist der junge Isernhagener auf jeden Fall.

Von Carina Bahl

Ein Schnupperjahr soll ihr Interesse wecken: Die Gemeinde Isernhagen will mehr Frauen in die Politik holen und macht deshalb beim Projekt „Frau. Macht. Demokratie.“ mit.

10.05.2019

Können Rentner in internetschwachen Gebieten Wikipedia ersetzen? Und warum heißen Städte nicht Luna Samantha? Satirikier Robert Niemann will bei seiner Lesung im KulturKaffee Rautenkranz am 17. Mai die richtigen Fragen stellen. Der Kartenvorverkauf läuft.

07.05.2019

Geleitschutz für Familie Graugans: Polizisten haben sich am Dienstagvormittag in Altwarmbüchen als (Tier-)Freunde und Helfer betätigt.

10.05.2019