Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Isernhagen Feuerwehr sieht keinen Bedarf für Abbiegeassistenten
Umland Isernhagen Feuerwehr sieht keinen Bedarf für Abbiegeassistenten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 28.02.2019
Überall werden aktuell Abbiegeassistenten für Lastwagen und Feuerwehrfahrzeuge gefordert –die Einsatzkräfte aus Isernhagen sehen dafür allerdings keinen Bedarf. Quelle: Symbolbild/Klaus-Dietmar Gabbert/dpa
Anzeige
Isernhagen

Nach den schweren Unfällen in Hannover, Burgdorf und Lehrte, bei denen Radfahrer von abbiegenden Lastwagen erfasst und tödlich verletzt worden waren, hatten auch SPD und CDU in Isernhagen die Nachrüstung von Abbiegeassistenten gefordert. Dies wäre für die 18 Feuerwehrfahrzeuge und drei Unimogs des Bauhofs denkbar, die mit mehr als 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht unterwegs sind.

Feuerwehr: Vier-Augen-Prinzip und Wegerecht sind sicher

Die Feuerwehren in Isernhagen sehen diesen Bedarf allerdings nicht: „Ich habe mir die Meinung aller acht Ortsbrandmeister in Isernhagen eingeholt“, berichtete Gemeindebrandmeister Clive von Plehn den Politikern am Mittwochabend im Feuerschutzausschuss. Einerseits würde es mit Ausnahme einzelner Fahrten in die Werkstatt stets so sein, dass auf einem Feuerwehrauto neben dem Fahrer auch immer ein Beifahrer sitze. „So sorgt das Vier-Augen-Prinzip für Sicherheit beim Abbiegen“, sagte von Plehn. Zudem fahre die Feuerwehr bei Einsätzen mit besonderem Wegerecht – Blaulicht und Martinshorn würden dann Radfahrer vorwarnen. Wenn die Feuerwehr ihre Mitglieder in den Fahrzeugen schule, werde außerdem im hohen Maße für den toten Winkel beim Abbiegen sensibilisiert. Alles in allem sehe man daher keinen Bedarf, die umfangreiche Installation mit Abbiegeassistenten an den Feuerwehrfahrzeugen vorzunehmen. „Das ist ein Eingriff ins Herz“, sagte von Plehn. Mit Blick auf die Funktechnik und andere technische Details sei so eine Umrüstung sehr aufwendig.

Anzeige

Verwaltung lässt Kosten für Nachrüstung gerade prüfen

Die Politiker reagierten überrascht über diese Einschätzung. „Sehen das die anderen Feuerwehren in der Region denn auch so?“, fragte Helmut Lübeck (CDU). „Das mag sein. Ich spreche nur für die Feuerwehren in Isernhagen“, stellte von Plehn klar. Die politische Debatte, ob Isernhagen die Abbiegeassistenten anschafft, steht noch aus. Die Prüfung der Verwaltung, was eine Umrüstung kosten würde und wie sie möglich wäre, läuft, teilte Isernhagens Kämmerer Michael Frerking mit.

Von Carina Bahl