Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Isernhagen Kataster geplant: Gemeinde lässt Straßen untersuchen
Umland Isernhagen

Isernhagen: Gemeinde lässt Straßen untersuchen – Kataster als Ziel

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:22 23.07.2019
Welche Straße muss wann saniert werden? Das will die Gemeinde Isernhagen klären lassen. Quelle: Symbolbild: Sven Warnecke
Isernhagen

Eine Firma soll für die Gemeinde Isernhagen den Zustand des kommunalen Straßennetzes erfassen und ein Erhaltungskonzept erarbeiten. Der Auftrag, den die Gemeinde nun vergeben hat, umfasst sowohl die Fahrbahnen als auch die begleitenden Fuß- und Radwege.

Welche Straße muss wann saniert werden?

Vom sogenannten Straßenkataster, das rund 100.000 Euro kosten wird, erhofft sich das Rathaus künftig einfachere Arbeitsabläufe und eine schnellere Bearbeitung. Das Erhaltungskonzept soll einen besseren Überblick liefern, welche Straßen künftig wann ins Sanierungsprogramm aufgenommen werden müssen. Weitere Informationen dazu will die Gemeindeverwaltung in den nächsten Wochen geben. Dann will sie gemeinsam mit dem beauftragten Unternehmen auch das Fahrzeug vorstellen, das für die Untersuchung eingesetzt wird.

Mal müssen Anlieger zahlen, mal nicht

Dass viele Gemeindestraßen in keinem guten Zustand sind, ist unbestritten. Allein die Liste der Straßen, bei denen aus Sicht der Verwaltung eine Oberflächensanierung ausreichen würde, umfasste Anfang 2018 noch 31 Straßen. Die geschätzten Sanierungskosten, die ohne Kostenbeteiligung der Anlieger zu bewältigen wären, beliefen sich auf rund 5,8 Millionen Euro. Hinzu kommen Straßen, die noch nie richtig ausgebaut wurden und für die damit Anliegerbeiträge fällig würden.

Ein besonders heikles Thema sind schon einmal ausgebaute Straßen, bei denen eine reine Oberflächensanierung allerdings nicht mehr ausreicht. Die Isernhagener Politik hat sich noch nicht festgelegt, ob und in welcher Form sie dafür künftig noch Straßenausbaubeiträge von Grundstückseigentümern kassieren will.

Mehr zum Thema

Sind Bürgerbeiträge für Straßensanierungen gerecht?

Straßenbaukosten: Besser das erprobte Instrument?

Großes Interesse an Refinanzierung des Straßenbaus

Von Frank Walter

An der A7-Anschlussstelle Altwarmbüchen/Kirchhorst leben Radfahrer gefährlich. Der ADFC und Bürger monieren die Wegeführung, die Region plant den Umbau – allerdings erst in einigen Jahren.

23.07.2019

Das neue Zuschuss-Verfahren für lärmmindernde Einbauten in Häusern rund um den Flughafen stößt vor allem auf Wohlwollen. Nur die Stadt Langenhagen äußert sich nicht.

23.07.2019

Ab dem 1. August können alle Immobilienbesitzer in den Lärmschutzzonen direkt beim Flughafen in Langenhagen einen Zuschuss für Lärmdämmung beantragen. Das neue Verfahren soll deutlich bürgerfreundlicher sein. Die wichtigsten Fragen und Antworten gibt es hier auf einen Blick.

22.07.2019