Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Isernhagen Neujahrskonzert der Musikschule für Jamaica
Umland Isernhagen Neujahrskonzert der Musikschule für Jamaica
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:27 13.01.2019
Ein Hauch von Jamaica weht durch den Isernhagenhof beim Neujahrskonzert der Musikschule, organisiert von Cheyenne Helmdorf (rechts). Quelle: Gabriele Gerner
Isernhagen F.B

Reggae war die vorherrschende Musikrichtung beim Neujahrskonzert der Musikschule Isernhagen & Burgwedel – kein Wunder, denn es war dem Verein Musiker ohne Grenzen Jamaica gewidmet. Drei Monate lang ist die stellvertretende Musikschulleiterin Cheyenne Helmdorf selbst für diese Organisation in Jamaica tätig gewesen, hat Kindern und Erwachsenen aus dem armen Stadtteil Trenchtown in der Hauptstadt Kingston kostenlos Klavierunterricht gegeben. Die Erfahrungen in dem karibischen Inselstaat haben sie derart beeindruckt, dass sie die Menschen dort weiterhin unterstützen möchte. Rund 680 Euro spendeten die Konzertbesucher auf ihren Aufruf hin für den Verein.

14 Musikschüler von vier bis 17 Jahren standen beim Konzert auf der Bühne. Unterstützt wurden sie von Studentinnen Helmdorfs und der Musikschulband. In drei sechsstündigen Workshops hatten sich die Kinder und Jugendlichen auf das Konzert vorbereitet. „Interessant war, dass wir uns vorwiegend ohne Noten dem Thema Jamaica näherten“, berichtet Helmdorf. „Wir schauten uns Bilder von Jamaica an und lasen Texte dazu.“

Auch die beim Neujahrskonzert präsentierte Musik kam häufig ohne Noten aus: Schlaginstrumente wie Steel Drums und Hölzer gaben im wahrsten Sinne des Wortes den Takt an. Ein Holz-Xylophon, Regenmacher und Rasseln verbreiteten Jamaica-Feeling. Ob mit einem Worte-Slam, Händeklatschen oder aneinander geschlagenen Schläppchen – stets war ein starker Rhythmus das treibende Element.

Steel Drums,Klanghölzer, Xylophon – Schlaginstrumente und Reagge-Rhythmen hatten Vorrang beim Konzert, das ganz im Zeichen von Jamaica stand. 680 Euro spendeten die begeisterten Zuschauer für Jamaica.

Auf große Begeisterung beim Publikum stieß das Stück „Rhythm Jamaica“, das die Workshopteilnehmerin Nicolette Edel selbst komponiert hatte. Die 18-Jährige, die sonst meist Trompete spielt, begleitete dieses Stück auf der Ukulele. Betörender Gesang, Flöten- und Cello-Begleitung machten aus dem Konzert eine runde Sache. Das fanden auch die Zuhörer. „Mir hat vor allem der Gesang gut gefallen und dass die ganz Kleinen mit einbezogen wurden“, sagte Dorothea von Braun aus Isernhagen. Steffi Gomm aus Isernhagen war begeistert von der Vielfalt der Darbietungen. Musikschulleiter Andreas Fingberg-Strothmann schloss sich dem Lob an und präsentierte den Gästen druckfrisch die neue Musikschulzeitschrift.

Von Gabriele Gerner

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hunderte Konzertbesucher erweisen sich am Freitag und Sonnabend als textsicher bei den beiden Auftritten der Dire-Straits-Tributeband Dire Strats in der ausverkauften Blues Garage.

13.01.2019

Wildbienen brauchen den Siedlungsraum als Lebensraum. Wie man den nützlichen Insekten helfen kann, zeigt der Nabu in einem Bildervortrag.

11.01.2019

Der Kunstverein Burgwedel-Isernhagen lädt für Sonntag, 20. Januar, um 17 Uhr zur Vernissage der Ausstellung „Umgewandelt“ ins KulturKaffee Rautenkranz nach Isernhagen F.B. ein. Gezeigt werden Upcycling-Werke.

11.01.2019