Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Isernhagen SSV Kirchhorst erhält 6400 Euro für Solarwärmeanlage
Umland Isernhagen

Isernhagen: SSV Kirchhorst erhält 6400 Euro Förderung für Solaranlage

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
12:24 31.01.2020
Spart Geld und schont die Umwelt: Die Solarwärmeanlage auf dem Dach der Geschäftsstelle des SSV Kirchhorst wird von der Region gefördert. Quelle: Gabriele Gerner
Anzeige
Kirchhorst

Aufmerksamen Besuchern des SSV Kirchhorst ist es vielleicht aufgefallen: Seit einigen Wochen prangt eine Solarthermieanlage auf dem Dach des Vereinshauses. Damit wird Sonnenenergie in Wärme umgewandelt, welche das Wasser im Sanitärbereich erhitzt. Die Sportler duschen somit nun warm dank Sonnenenergie. Das umweltbewusste, ressourcenschonende Engagement des Sportvereins belohnte jetzt die Region Hannover: Sie bezuschusst die Anlage mit 6400 Euro.

„Die Idee, eine Solarthermieanlage für den Verein anzuschaffen, ist gut zehn Jahre alt“, sagt Christian Possienke, Vorsitzender des SSV. Vor eineinhalb Jahren ging der 650 Mitglieder starke Verein das Projekt dann konkret an. Im November 2019 installierte die Firma Homann aus der Wedemark die Anlage mit einer Bruttokollektorenfläche von 15,5 Quadratmetern auf dem Dach des Vereinshauses am Krümpelweg. Beraten worden war der SSV zuvor vom Umweltzentrum Hannover.

Verein will jährlich 600 Euro mit alternativer Energie sparen

Seit gut zweieinhalb Monaten ist die rund 15.000 Euro teure Anlage nun in Betrieb. Für eine Bilanz der Leistung sei es noch zu früh, so Possienke. Insgesamt hoffe er aber, dass der Club auf diese Weise jährlich 600 Euro bei der Wassererhitzung einsparen kann.

Der SSV Kirchhorst ist einer von zehn Sportvereinen, die eine Förderung im Rahmen des e.coSport-Programms erhalten. Damit unterstützt die Region Hannover Umweltschutz im Sport. „Die Vereine stellen sich zukunftsfähig auf und leisten mit den Sanierungen einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz“, lobt Rike Arff, Leiterin der Klimaschutzstelle der Region.

Lesen Sie auch

Von Gabriele Gerner

Wedemark/Isernhagen/Langenhagen/Burgwedel - Beratungsstelle für Frauen mit Gewalterfahrung erweitert ihr Angebot

Ein Zweifel am gestiegenen Bedarf einer größeren Hilfe für von Gewalt betroffene Frauen besteht in den vier Nordkommunen Wedemark, Isernhagen, Langenhagen und Burgwedel nicht. Nun bekommt die Beratungsstelle Ophelia für ihre Arbeit mehr Geld – auch von der Region Hannover. Dafür wird das Angebot in der Wedemark und in Isernhagen ausgebaut.

31.01.2020

Die Arbeitslosigkeit im Bereich Burgwedel steigt leicht an. Im Januar waren 1435 Personen arbeitslos gemeldet und damit 80 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote lag bei 3,7 Prozent.

31.01.2020

Dekoriert da jemand seinen Partykeller? In kurzer Folge sind in Isernhagen zwei Ortstafeln gestohlen worden – in Neuwarmbüchen und Isernhagen H.B. An schnellen Ersatz ist nicht zu denken.

30.01.2020