Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten „Flipper“ gewinnen Jugend-DRK- Regionswettbewerb
Umland Isernhagen Nachrichten „Flipper“ gewinnen Jugend-DRK- Regionswettbewerb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:46 02.05.2018
Die Gruppe 3 des Jugendrotkreuzes Isernhagen namens „Die Flipper“ gewinnt den Regionswettbewerb in der Alterstufe 16 bis 27 Jahre.  Quelle: Patricia Chadde
Altwarmbüchen

110 Teilnehmer haben sich am Wochenende in Altwarmbüchen beim Regionswettbewerb des Jugendrotkreuzes gemessen. 

Bei der Planung hatten sich Sabrina Kolschefsky, Anke Bornemann und Christian Quade interessante Aufgaben in fünf Kategorien einfallen lassen. Soziales, ein musisch-kultureller Bereich sowie  Sport und Spiel waren ebenso vertreten wie Erste Hilfe und der Bereich Wissenschaft. „Wir haben natürlich altersgerechte Anforderungen gestellt“, erläuterte Christian Quade, beim DRK-Regionsverband hauptamtlich für die Jugendarbeit zuständig.

110 Teilnehmer und 50 Helfer haben das Schulzentrum Altwarmbüchen in ein Jugend-DRK-Camp verwandelt. Der Regionswettbewerb bot anspruchsvolle wie spannende Aufgabenstellungen.

Schon Sechsjährige, die zur sogenannten Gruppe 0 des Jugendrotkreuzes gehören, durften an dem Wettbewerb teilnehmen. Die Ältesten der Gruppe 3 waren hingegen schon bis zu  27 Jahre alt. Die elf Teilnehmergruppen kamen dabei aus Burgdorf, Garbsen, Lehrte, Isernhagen und Neustadt – und stellten sich im Wettbewerb auch ungewöhnlichen Fragen. Unter dem Motto „Die Wissenschaft hat festgestellt“ sollte beispielsweise für Birne, Büroklammer und Apfel entschieden werden: Schwimmt es, oder geht es unter?“ Die Auflösung, die sicherlich auch nicht jeder Erwachsene so erwartet hätte: nur die Birne geht unter.

Ein DRK-Wettkampf ohne Erste Hilfe? Natürlich nicht: Die Sechs- bis Zwölfjährigen mussten in einem Klassenzimmer des Schulzentrums Altwarmbüchen beispielsweise eine kleine Schnittwunde am Finger verbinden – eine Anforderung, wie sie im Schulsanitätsdienst häufig vorkommt. Die Älteren mussten ihre Erste Hilfe-Prüfung dagegen am Altwarmbüchener Hallenbad bestehen, wo eine Autofahrerin im Schockzustand nach einem Unfall, eine Schwangere mit einsetzenden Wehen und ein offener Bruch angemessen zu betreuen waren. Die eingesetzten Laienschauspieler agierten authentisch. Auf die Frage eines Prüfling an die angeblich geschockte Autofahrerin – „geht es ihnen gut?“ - kam die realitätsnahe Antwort: „Nein, überhaupt nicht!“

An jeder Station waren mehrere Prüfer anwesend. Denn neben der korrekten Duchführung spielte auch die Zeit eine Rolle bei der Wertung. Die Gewinner wurden am Sonntagvormittag bekanntgegeben. Bei den Sechs- bis Neunjährigen gewannen Berenbostels „Superhelden“, das Lehrter „Komittee der 6“ siegte in der Gruppe 1 (neun bis zwölf Jahre). Krähenwinkels Teenager mit dem Titel „The Crows“ belegten in der Gruppe 2 (12 bis 15 Jahre) Platz eins. Isernhagens „Flipper“ bewiesen Kenntnisse und Nervenstärke in der Gruppe 3 (16 bis 27 Jahre) und können sich ab sofort dann wohl „Golden Flipper“ nennen. 

Der Favorit unter den Wettbewerbsstationen lag übrigens am Altwarmbüchener See: Die Bootstour mit der DRK-Wasserrettung faszinierte Teilnehmer jeder Altersgruppe, die jeweils rudn drei Stunden auf dem Parcour unterwegs waren. „Ein ganz herzliches Dankeschön an alle Unterstützer“, schloss Organisator Christian Quade den Regionswettbewerb 2018, bei dem neben den 110 Teilnehmern auch 50 Helfer alles gaben – vor allem ihre freie Zeit und jede Menge Leidenschaft.

Von Patricia Chadde

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Wirbel der vergangenen Wochen um die künftige Siedlungsentwicklung in Kirchhorst stehen nun bei der Dorfentwicklungsplanung die nächsten Arbeitskreistermine an.

29.04.2018

Zuhörer können sich in der Reihe „Weltklassik am Klavier“ im Isernhagenhof auf ein Konzert des Deutsch-Tschechen Béla Hartmann freuen.

29.04.2018

feuerwehr

29.04.2018