Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Feuerwehr aus dem Norden rückt nach Meppen aus
Umland Isernhagen Nachrichten Feuerwehr aus dem Norden rückt nach Meppen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:54 24.09.2018
Die Feuerwehren bereiten sich auf den Abmarsch nach Meppen vor. Quelle: Thomas Extra (Feuerwehr)
Mellendorf/Isernhagen/Langenhagen/Burgwedel

Seit letzten Freitag sind auch Feuerwehren aus der Region Hannover beim Löschen des Moorbrandes in Meppen aktiv. „Die Lage ist nach wie vor kritisch“, sagte Regionsbrandmeister Karl-Heinz Mensing am Montag. Deshalb habe der Landkreis Emsland weitere Unterstützung angefordert. Am Montagnachmittag sind nun Kräfte der Regionsfeuerwehrbereitschaft V aus Burgwedel, Isernhagen, Langenhagen und Wedemark von Mellendorf aus gegen 16.30 Uhr mit sieben Fahrzeugen gestartet.

Die Regionsfeuerwehrbereitschaft V bereitet sich auf den Einsatz vor.

Der Zug mit etwa 50 Feuerwehrleuten steht unter der Leitung von Brandschutzabschnittsleiter Horst Holderith aus Neuwarmbüchen. Aufgabe der Ehrenamtlichen: Wasser befördern. Aus diesem Grund befinden sich in dem Feuerwehrzug unter anderem vier Tanklöschfahrzeuge mit jeweils 2000 Liter Fassungsvermögen sowie ein Löschgruppenfahrzeug. Es wird damit gerechnet, dass die Feuerwehrleute nach zwei Tagen wieder zurück sein werden. Auch die Regionsfeuerwehrbereitschaft II aus Seelze, Barsinghausen, Gehrden, Ronnenberg und Wennigsen hat sich zeitgleich in Marsch gesetzt.

Von Sven Warnecke

Gut 250 Mitglieder der Jugendfeuerwehren aus der Region Hannover sind in 27 Teams in Langenhagen an den Start gegangen. Ihr Ziel: die Leistungsspange. Außergewöhnlich: alle haben es geschafft.

12.09.2018

Lärm durch Logistik ist in Langenhagen ein stetiges Streitthema. Wie sehr die Langenhagener selbst diesen Lärm vermeiden können, wurde beim Business-Frühstück des Wirtschaftsklubs deutlich.

12.09.2018

Wenn ein Mensch zu ertrinken droht, ist schnelles Eingreifen gefragt. Nicht jeder kennt den schnellsten Weg vor allem an die vielen Gewässer in der Feldmark. Kai Jüttner will das nun ändern.

06.09.2018