Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Was tun, wenn Eltern sich trennen?
Umland Isernhagen Nachrichten Was tun, wenn Eltern sich trennen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 28.06.2018
Sozialarbeiter Volker Berz und Sozialpädagogin Beate Menius von der Lebensberatungsstelle bieten einen neuen Kurs für Eltern an, die sich getrennt haben. Quelle: Jarolim-Vormeier
Anzeige
Isernhagen F.B

Wenn Eltern sich trennen, verändert sich vieles – auch für die Kinder. Diese brauchen in dieser Phase besonders viel Zuwendung, um den Übergang in den neuen Lebensabschnitt zu bewältigen. „Das ist für die meisten Eltern keine leichte Situation“, weiß Sozialarbeiter Volker Berz von der Lebensberatungsstelle Burgwedel, Isernhagen und Wedemark, die für betroffene Mütter und Väter ein neues Kursangebot hat.

Bisweilen begleiten auch finanzielle Probleme eine Trennung und Konflikte mit dem anderen Elternteil führen zu Stress und erfordern Kraft, Zeit und Nerven. „Das geht oft auf Kosten der Kinder, aber auch auf zu Lasten des Wohlbefindens der Eltern“, erläutert Berz. Das Konzept des neuen Kurses „Kinder im Blick“, kurz KiB, sieht vor, dass die Elternteile unterschiedliche Gruppen besuchen. Zugeschnitten ist KiB auf Familien, in denen das jüngste Kind mindestens drei und das älteste höchstens zwölf Jahre alt ist, erläutert Kursleiterin und Sozialpädagogin Beate Menius.

Anzeige

Der Kurs befasst sich mit drei grundlegenden Fragen: Wie kann ich die Beziehung zu meinem Kind positiv gestalten und die Entwicklung fördern? Was kann ich tun, um Stress zu vermeiden und abzubauen? Und: Wie kann ich den Kontakt zum anderen Elternteil im Sinne meines Kindes gestalten? Vater und Mutter erfahren zudem, was ihr Kind in der Trennungsphase braucht und wie sie selbst in Krisensituationen „auftanken“ können. Zudem reflektieren die Kursteilnehmer, wie sie reagieren, wenn ihr Kind traurige Gefühle hat, aber auch, wie Konflikte mit dem anderen Elternteil sich entschärfen und besser bewältigen lassen. Thematisiert werden zudem die Herausforderungen, die eine „Patchworkfamilie“ mit sich bringen kann.

KiB ist ein wissenschaftlich fundiertes Angebot, das in der Beratungspraxis mit getrennten Partnern entwickelt wurde. Die Ludwig-Maximilians-Universität München hat es zusammen mit dem Familien-Notruf München entwickelt. „Der Elternkurs wird von einem Forschungsteam der Universität München wissenschaftlich begleitet, um die Qualität zu sichern und das Programm weiter zu optimieren“, sagt Menius, die für das neue Beratungsangebot zusammen mit ihrem Kollegen Berz eine Ausbildung in der bayrischen Landeshauptstadt absolviert hat.

Kinder im Blick (KiB) geht über sieben Einheiten mit jeweils drei Stunden. Los geht der Kurs am Dienstag, 23. Oktober, von 18 bis 21 Uhr in der Beratungsstelle an der Straße Am Lohner Hof 7 in Isernhagen F.B.. Wer teilnehmen möchte, kann sich bei der Lebensberatungsstelle unter Telefon (05139) 892828 anmelden und sich im Gespräch mit den Kursleitern über das Angebot orientieren.

Von Katerina Jarolim-Vormeier