Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Unbekannte legen Feuer in Pferdestall
Umland Isernhagen Nachrichten Unbekannte legen Feuer in Pferdestall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 14.03.2015
Von Frank Walter
Quelle: Christian Elsner
Anzeige

Das Dach des Pferdestalls ist eingestürzt, Feuerwehrleute löschen letzte Glutnester ab: Mit Tränen in den Augen steht die Pächterin am Morgen nach der Brandnacht vor den verkohlten Trümmern. „Ich habe mir hier meinen Traum erfüllt, ein Pferdeparadies geschaffen. Und jetzt das.“

Im Reitstall Isernhagen in der Opelstraße ist am Mittwochabend ein Feuer ausgebrochen. Ersten Polizeiberichten zufolge sind bei dem Brand keine Tiere verletzt worden. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

Viel investiert hat die 39-Jährige, seitdem sie den seit Jahrzehnten zur Pferdehaltung genutzten ehemaligen Rinderstall 2014 übernommen hatte. Die Außenwände sind neu verkleidet, die ursprüngliche Boxenhaltung im Innern ist zu einem Offenstall umgebaut – die Tiere konnten tags wie nachts den Stall verlassen und auf einen umzäunten Auslauf gehen. „Am frühen Abend war doch noch alles in Ordnung“, sagt die sichtlich erschütterte Altwarmbüchenerin, die ihrem Stall den Namen „4 Hufe“ gegeben hat.

55 Feuerwehrleute im Einsatz

Doch kurz danach war es das nicht mehr: Rund drei Stunden später sah ein 64 Jahre alter Anwohner Feuerschein und wählte den Notruf. Die Rettungsleitstelle löste um 20.52 Uhr Brandeinsatzstufe 2 aus. 55 Feuerwehrleute aus Altwarmbüchen, Kirchhorst und Stelle eilten zur Opelstraße. Mit Wasser aus fünf Rohren brachten sie den Brand schnell unter Kontrolle. Die Löscharbeiten dauerten bis gegen 23.30 Uhr. Einige Stunden später und auch gestern Morgen löschten einige Mitglieder der Feuerwehr Altwarmbüchen abermals Glutnester im Stroh. Mittags kontrollierten sie vorsorglich erneut mit der Wärmebildkamera.

Platz bot der Stall für bis zu acht Pferde, am Abend vor dem Brand befanden sich fünf Tiere im Offenstall. Unklar war gestern, wer die Tiere am Abend noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr auf einen wenige Meter entfernten Auslauf, einen sogenannten Longierzirkel, gebracht hatte. War das der Brandstifter selbst? Zwei verriegelte Tore mussten dazu geöffnet werden. Laut Feuerwehr könnten es aber auch Zeugen gewesen sein. Polizei und Pächterin hatten dazu keine Erkenntnisse.

Für die Altwarmbüchenerin war das Donnerstagmorgen auch nicht mehr wichtig: „Sie sind in Sicherheit, ihnen geht es gut“, sagte die 39-Jährige über die fünf Pferde. Doch wie geht es jetzt für sie weiter? „Ich gebe nicht auf“, sagt die Frau spontan, die eigentlich als nächstes einen Paddock Trail anlegen wollte. Gleichzeitig hat sie Angst davor, alles wieder aufzubauen – „und dann brennt es wieder“.

Brandermittler stellten gestern morgen fest, dass eine Tür zum Stall aufgebrochen war und das Feuer offensichtlich vorsätzlich gelegt wurde. Zeugen sollen sich beim Kriminaldauerdienst Hannover unter Telefon (05 11) 1 09 55 55 melden.

 

Brandstiftungen in Isernhagen

Seit Jahren kommt es in Isernhagen immer wieder zu Brandstiftungen. Mal steckten Unbekannte Strohlager an, mal traf es Gebäude wie den NP-Markt und den Dorftreff Buhrsche Stiftung in N.B. Mehrere Millionen Euro Schaden verursachte die Brandstiftung am Einkaufszentrum in Isernhagen F.B. im Sommer 2011. Rund 100 Feuerwehrleute konnten trotz aller Versuche nicht verhindern, dass die Filialen von Aldi und Kik, ein Getränkemarkt, ein Sonnenstudio sowie ein Geschäft für Tierzubehör ausbrannten.

Mehrmals trafen die Brandstiftungen auch Tierhalter. Besonders verheerend waren die Folgen im März 2010, als in Isernhagen K.B. 49 Schafe, zwei Schweine und eine Ziege bei einem Scheunenbrand umkamen. Im August 2012 setzte ein Unbekannter in Isernhagen H.B. 80 Rundballen Stroh auf einem Reiterhof in Brand. Feuerwehrleute und Hofbesitzer retteten 13 Pferde in letzter Minute.

wal

Frank Walter 10.03.2015