Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Isernhagen St. Marien ist für die Zeitumstellung gewappnet
Umland Isernhagen St. Marien ist für die Zeitumstellung gewappnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 28.03.2019
Pastor Karsten Henkmann kann sich genau wie seine Gemeinde auf das jahrzehntealte Uhrwerk verlassen.
Pastor Karsten Henkmann kann sich genau wie seine Gemeinde auf das jahrzehntealte Uhrwerk verlassen. Quelle: Frank Walter
Anzeige
Isernhagen K.B

Auf die Kirchturmuhr von St. Marien können sich die Isernhagener auch am kommenden Wochenende verlassen. Wenn die Uhren in der Nacht zu Sonntag, 31. März, um eine Stunde vorgestellt werden, muss im Glockenturm niemand Hand anlegen: Die elektrische Steuerung kennt sich aus mit Sommer- und Winterzeit und schaltet automatisch um. Es steht also nicht zu befürchten, dass beim Stundengeläut am Sonntag ein Ton zu wenig erklingt.

Mechanik der St. Marien-Uhr ist jahrzehntealt

Der mechanische Teil des Uhrwerk versieht bereits seit Jahrzehnten seinen Dienst, und das weitgehend zuverlässig. Zahnräder jeder Größe drehen sich staubgeschützt hinter Glas und Blech. Von dort führt eine Welle die Bewegung mehrere Meter hoch in das nächste Stockwerk, wo sie über ein Winkelgetriebe die Zeiger der beiden Zifferblätter auf der West- und der Ostseite des Turmes antreibt. „Bei Schnee oder Eisregen hängen die Zeiger aber schon mal fest“, sagt Pastor Karsten Henkmann. Dann muss man das Gestänge lösen und die Zeiger nachjustieren. Da man das Ziffernblatt aus dem Turminnern nicht sehen kann, erfolgt das zu zweit auf Zuruf – was früher wörtlich zu nehmen war, heute dank Handys aber keine laute Sache mehr ist.

Anhaltend laut wird es im Turm der St.-Marien-Kirche vor allem sonntags, wenn zu den traditionellen Zeiten des Tagesgebets um 8, 12 und 18 Uhr sowie zum Gottesdienst um 10 Uhr die Glocken läuten. Dafür kommt aber längst Funktechnik zum Einsatz. So kann Pastor Henkmann auch zu Beerdigungen die Glocken läuten, ohne die steilen Treppen in den Turm steigen zu müssen.

Von Frank Walter