Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Laatzen Restmüllsäcke gibt’s nur noch im Nachbarstadtteil
Umland Laatzen Restmüllsäcke gibt’s nur noch im Nachbarstadtteil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:29 27.11.2018
Die Restmüllsäcke sind immer nur für ein Jahr gültig. Gutscheine für 2018 hat das Entsorgungsunternehmen Aha jüngst an die Kunden in den Umlandkommunen verschickt. Quelle: Astrid Köhler
Anzeige
Alt-Laatzen

Der regionale Abfallentsorger Aha hat dieser Tage Gutscheine für die Restabfallsäcke 2019 an die Umlandbewohner verschickt. Wer allerdings in Alt-Laatzen lebt, kann diese nur noch in den Nachbarstadtteilen gegen schwarze Säcke eintauschen. In Alt-Laatzen selbst gibt es künftig keine Ausgabestelle mehr – zum Ärger der Bewohner.

Bis zuletzt habe er seine Gutscheine in dem Tante-Emma-Laden eintauschen können, berichtet Dieter Gosch am Mittwoch. Nun sei auch diese Ausgabestelle entfallen. Nach Informationen dieser Zeitung soll die anhaltenden Beschwerden über die einheitlichen Sackgrößen und der Aufwand der Grund dafür gewesen sein, dass der Laden den Service nicht weiter anbieten wollte.

Anzeige

„Ein Händler hat auf eigenen Wunsch die Zusammenarbeit mit Aha beendet“, bestätigte Unternehmenssprecher Stefan Altmeyer, mit einem zweiten Händler wiederum habe Aha die Zusammenarbeit beendet. Damit gebe es aktuell keine Ausgabestelle mehr für die neuen 2019er Restabfällsäcke. Den Kunden stehen jedoch im angrenzenden Stadtteilen mehrere Ausgabestellen zur Verfügung. „Sie sind in wenigen Gehminuten erreichbar“, so der Sprecher.

„In Alt-Laatzen wohnen viele ältere Menschen. Das ist eine Frechheit, sowas anzubieten“, sagt Gosch, der den Verweis auf Wülfel (E-Center und der Drogeriemarkt dm) und Laatzen-Mitte (Leine-Center und Rewe am Schubertweg) für unzureichend hält.

Aha wiederum sieht derzeit keine Alternative und hofft auf Händler, die sich für die jährliche Ausgabe bis zum Sommer – danach gibt es die schwarzen Säcke nur noch bei den Wertstoffhöfen – bereit erklären. „Wir freuen uns, wenn sich jemand meldet“, so der Sprecher.

Von Astrid Köhler