Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Laatzen Aqualaatzium: Handtücher brennen im Wäschetrockner
Umland Laatzen Aqualaatzium: Handtücher brennen im Wäschetrockner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:15 26.02.2019
Rauchentwicklung im Aqualaatzium: Eine Reinigungskraft hatte den Brand am Sonnabendmorgen bemerkt und die Feuerwehr verständigt. Die Helfer holten mehrere in einem Trockner brennende und glimmende Handtücher heraus und lüfteten das Gebäude. Quelle: Gerald Senft
Anzeige
Grasdorf

Diesen Beginn ihrer Frühschicht wird das Team des Aqualaatziums wohl nicht so schnell vergessen. Gegen 5 Uhr am Sonnabend hatte eine 66-jährige Raumpflegerin Rauch in dem Gebäude bemerkt und Alarm geschlagen. Kurze Zeit später standen fünf Feuerwehrautos mit 31 Helfern vor dem Schwimm- und Spaßbad mit angrenzendem Saunabereich.

Der stellvertretende Stadtbrandmeister Jörg Peters war als erstes vor Ort und machte als Quelle für die Rauchentwicklung einen Wirtschaftsraum in der Nähe des Kassenbereiches aus. Er informierte sofort die anrückende Kräfte der Laatzener Ortsfeuerwehr. Ein aus drei Personen bestehender Trupp unter Atemschutz setzte vor der Tür einen mobilen Rauchverschluss und suchte nach der Ursache, die sie mithilfe einer Wärmebildkamera auch schnell fanden: In einem Trockner war Wäsche in Brand geraten.

Anzeige
Eine Reinigungskraft hatte den Rauch in dem Schwimmbad- und Saunagebäude am Sonnabend gegen 5 Uhr bemerkt und die Feuerwehr gerufen.

Die Helfer trugen die brennenden und glimmende Handtücher nach draußen und löschten sie mit 200 Litern Wasser ab. Mit einem elektrischen Hochleistungslüfter bliesen sie außerdem frische Luft in den Empfangsbereich nahe der Kassen und öffneten alle Fenster. Zuvor hatten sie bereits die Rauch-Wärme-Abzugsanlage (RWA) manuell ausgelöst, damit der Rauch nach oben abziehen konnte, teilte Feuerwehrsprecher Gerald Senft mit.

Ein Dutzend Beschäftigte standen vor dem Gebäude des Schwimmbades und verfolgten den Feuerwehreinsatz. Um 5.55 Uhr konnten sie die Räume wieder betreten und mit der Reinigung beginnen. Angesichts der Rußflecken auf dem Boden fiel diese intensiver aus als sonst.

Trotz es frühen Feuerwehreinsatzes konnte das Aqualaazium am Morgen um 9 Uhr wie gewohnt öffnen.

Weitere Meldungen von Feuerwehr und Polizei aus Laatzen gibt es hier.

Von Astrid Köhler

Anzeige