Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Laatzen Kinder können Wintervögel zählen
Umland Laatzen Kinder können Wintervögel zählen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:15 06.01.2019
Bei der Nabu-Aktion können Schulklassen und andere Gruppen Vögel zählen und dabei etwas über die Tierwelt lernen. Quelle: Sebastian Hennigs
Anzeige
Grasdorf

Kinder, Lehrkräfte und Gruppenleiter aufgepasst: Unter dem Titel „Schulstunde der Wintervögel“ bietet die Naturschutzjugend im Nabu Niedersachsen von Montag, 7. Januar, an besondere Mitmachaktionen, bei denen Kinder in der Natur bei der Zählung von Vogelarten mithelfen und gleichzeitig heimische Vögel und ihren Lebensraum kennen lernen können. Auf die Aktion weist auch der Nabu Laatzen hin. Teilnehmer erfahren zum Beispiel, warum ein Kleiber kopfüber die Bäume herunterläuft und weshalb auf Erlen einen Erlenzeisig anzutreffen ist.

Das Projekt ist als sogenannte Citizen-Science-Aktion geplant und bedeutet, dass sich Bürger ehrenamtlich an wissenschaftlichen Untersuchung beteiligen. Vom 7. bis 11. Januar sollen sich Kinder mit Lehrkräften, aber auch als freie Gruppe in die Natur begeben und Piepmätze zählen. Wer nicht so weit laufen will, könne sich auch vom Schulhof oder dem Garten aus beteiligen.

Anzeige

Interessierten Gruppenleitern, Lehrern oder Erziehern bietet der Nabu das Aktionspaket „Schulstunde der Gartenvögel“ an, das neben Zählkarten, einem Poster und fünf Vogel-Leporellos Anregungen für eine Wintervogel-Rallye mit sechs Wissens- und Spielstationen enthält. „Die Rallye soll dazu anreizen, das Klassenzimmer zu verlassen und in der freien Natur mit Spiel und Spaß zu lernen“, heißt es beim Nabu.

Unter allen teilnehmenden Gruppen werden Preise verlost: Das Aktionspaket kann gegen Einsendung eines Fünf-Euro-Scheins an den Nabu Niedersachsen, Stichwort ’Schulstunde’, Alleestraße 36, 30167 Hannover bestellt werden.

Von Daniel Junker

Laatzen Zerstörte Ticketautomaten in Rethen - Üstra beklagt Schaden von mehr als 60.000 Euro
02.01.2019
Anzeige