Hannover: Halteverbotsschilder irritieren Autofahrer
Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Laatzen Halteverbotsschilder an der Karlsruher Straße irritieren Autofahrer
Umland Laatzen

Hannover: Halteverbotsschilder irritieren Autofahrer

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 06.07.2020
An der Karlsruher Straße wirken einige Halteverbotsschilder wie aus der Zeit gefallen. Quelle: Michael Zgoll
Anzeige
Mittelfeld

Halteverbotsschilder irritieren Autofahrer auf der Karlsruher Straße in Mittelfeld und Laatzen. Erst auf den zweiten Blick erschließt sich, dass das vermeintliche Halteverbot seit Monaten nicht mehr gilt. Die Schilder hätten längst abgebaut sein sollen, so hatte es der Bezirksrat Döhren-Wülfel gefordert. Doch die Verwaltung setzte sich über den politischen Wunsch hinweg – und das habe gute Gründe, wie Stadtbezirksmanagerin Birte Groenigk den Kommunalpolitikern nun erläuterte.

Wegen der vielen Veranstaltungen auf dem Messegelände – jenseits der coronabedingten Ausfälle – würden die Halteverbotsschilder an der Straße mehrmals im Jahr gebraucht, sagte Groenigk: „Und um einen unwirtschaftlichen Auf- und Abbau dieser Halteverbotsschilder zu vermeiden, werden für die jeweiligen Veranstaltungen nur die Zusatzbeschilderungen mit Datum und Uhrzeit aktualisiert.“ Außerhalb der angezeigten Zeiten seien die Verkehrszeichen nicht gültig.

Anzeige

Schilder wurden ausgetauscht

Auch künftig, sagte die Stadtbezirksmanagerin weiter, würden die Halteverbotsschilder mehrmals im Jahr benötigt. Die zusätzlich von der Polizei geforderten mobilen Halteverbote im südlichen Bereich der Karlsruher Straße habe die Stadt im September 2019 gegen feste Verkehrszeichen mit den Datensteckschildern ausgetauscht.

So recht zufriedenstellen konnten diese Antworten den CDU-Bezirksratsherrn Gerd Sommerkamp nicht: „Das wirkt auf Autofahrer doch irritierend, die müssen immer gucken, ob sie ihren Wagen nun gerade abstellen dürfen oder nicht.“

Dies gilt in erster Linie für den Straßenrand am Median-Hotel, wo die Schilder ein Halteverbot für den Zeitraum vom 29. Januar bis zum 2. Februar 2020 ausweisen. Zwischen Eichelkampstraße und Am Mittelfelde sind die Verkehrszeichen, die Autofahrern auf der Karlsruher Straße ein Anhalten zwischen dem 12. und dem 16. November 2019 verbieten, immerhin so gedreht, dass sie von der Fahrbahn aus nicht zu erkennen sind. „Warum“, fragt Sommerkamp, „kann die Verwaltung dann nicht alle Halteverbotsschilder wegdrehen?“

Von Michael Zgoll