Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Laatzen Standesamt statt Kirche: Laatzen richtet großes Trauzimmer ein
Umland Laatzen

Hochzeit in Laatzen: Stadt richtet zweites großes Trauzimmer ein

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:06 26.11.2019
Im Alten Rathaus soll ein zweites Trauzimmer eingerichtet werden. Quelle: Johannes Dorndorf
Alt-Laatzen

Das Standesamt im idyllisch gelegenen Alten Rathaus ist bei Hochzeitspaaren beliebt: Nicht nur Laatzener wählen gezielt die Räume im Rathauspark aus, um sich dort das Jawort zu geben. Da die Zahl der Hochzeitsgäste in den vergangenen Jahren allerdings gestiegen ist, will die Stadt jetzt reagieren und die Räume erweitern.

„Die Hochzeitsgesellschaften sind größer geworden“, sagt Silke Pohl, Leiterin des zuständigen Teams Sicherheit und Ordnung über den Trend. „Es sind nicht mehr nur die zehn Personen, die die Trauung im Standesamt begleiten. Heute sind es 25, manchmal 30 oder 40.“ Die standesamtliche Trauung sei inzwischen zur Haupthochzeit geworden – anders als früher, als noch die kirchliche Zeremonie im Mittelpunkt stand. So werde der Amtsakt immer mehr zum Event: mit Musik, gern auch einem eigenen Redner aus dem Gästekreis und einem großen Sektempfang.

Das Standesamt ersetzt bei immer mehr Paaren die Kirche als Ort der Haupthochzeit. Quelle: Johannes Dorndorf

Die Räume in Alt-Laatzen – so schön sie sind – bieten für die neue Form des Heiratens allerdings nicht annähernd genug Platz. Im Trauzimmer gibt es gerade einmal 20 Sitzplätze, ausgerichtet sei der Raum für 25 Personen. Deshalb plant die Stadt nun, ein zweites, größeres Trauzimmer für bis zu 50 Besucher im ehemaligen Sitzungssaal der Gemeinde Laatzen einzurichten.

Die Kapazitäten dafür sind inzwischen vorhanden: Nachdem die Leine-Volkshochschule im September aus dem Alten Rathaus ausgezogen ist, steht das Gebäude zum großen Teil leer. Rund 10.000 Euro plant die Stadtverwaltung für den Umbau ein, erläutert Pohl. Losgehen soll es im nächsten Jahr, genutzt werden könnte das neue Trauzimmer dann ab 2021. Ob Brautleute dafür einen Aufpreis zahlen müssen, stehe noch nicht fest.

Rathaus soll barrierefrei werden

Wie es mit dem Alten Rathaus nach dem VHS-Auszug insgesamt weitergeht, ist unterdessen unklar. Ein Hauptproblem: Das Obergeschoss ist bislang barrierefrei nicht erreichbar. „Das ist Voraussetzung dafür, um es auch künftig als öffentliches Gebäude nutzen zu können“, sagt Stadtbaurat Axel Grüning. Das Untergeschoss hingegen ist zwar über einen Treppenlift zugänglich, der ist jedoch nicht nur häufig defekt, sondern darf aus rechtlichen Gründen nur von Rollstuhlfahrern, nicht aber von Menschen mit Rollator verwendet werden.

„Wir arbeiten an einem Konzept, beide Geschosse barrierefrei mit einem Aufzug auszustatten“, kündigt Jürgen Pagels, Leiter des städtischen Fachbereichs Bauen, an. Eine Hürde seien dabei denkmalschützerische Belange. „Wir haben aber mit dem Team Denkmalschutz bereits Lösungen erarbeitet“, berichtet Pagels. Ob diese schon 2020 umgesetzt werden können, könne er nicht versprechen.

270 Termine sind für 2020 schon reserviert

Fünf Standesbeamte kümmern sich im Laatzener Standesamt um Trauungen. Während die Hochzeitsgesellschaften immer größer werden, ist die Zahl der Trauungen in Laatzen in den vergangenen Jahren ziemlich stabil geblieben. Von 2015 bis 2019 verzeichnete das Standesamt jährlich zwischen 447 und 516 Termine.

Wer eine Eheschließung vereinbaren will, muss sich derzeit bis Mitte Januar 2020 gedulden – im laufenden Jahr sind bereits alle Termine ausgebucht. Für 2020 seien bereits rund 270 Termine reserviert, heißt es im Rathaus. Geheiratet werden kann in Laatzen dienstags bis freitags sowie an ausgewählten Sonnabenden.

Lesen Sie auch

Von Johannes Dorndorf

Ein Ball, eine Puppe, Uhr mit Zeiger oder anderes Spielzeug steht auf den Wunschzetteln von 50 Laatzener Kindern aus einkommensschwachen Familien. Zum siebten Mal kümmert sich das Ehepaar Paschen darum, dass die maximal 20 Euro teuren Wünsche vom Baum in der Rethener Volksbankfiliale erfüllt werden.

26.11.2019

Beim ersten Versuch, die Straßenausbaubeitragssatzung (Strabs) in Laatzen abzuschaffen, machte die Kommunalverfassung dem Rat noch einen Strich durch die Rechnung. Nun hat er mit der Stadt nachgebessert und erneut das Strabs-Aus beschlossen: zum Januar 2020. Notfalls soll er auch vor Gericht ziehen.

25.11.2019

Der erste Tag der Sperrung der B3 zwischen Arnum und Pattensen ist angelaufen: Der Morgen war ruhig, aber nur, weil der Berufsverkehr noch passieren durfte. Werden Radfahrer auch umgeleitet? Hält die Linie 300 bei ihrer Fahrt durch Harkenbleck auch in dem Stadtteil? Ein Besuch vor Ort.

25.11.2019