Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Laatzen Klinik-Ärzte kündigen ganztägigen Warnstreik in Hannover an
Umland Laatzen Klinik-Ärzte kündigen ganztägigen Warnstreik in Hannover an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 11.04.2019
Auch am Nordstadtkrankenhaus hat die Ärztegewerkschaft die Mediziner zum Streik aufgerufen. Quelle: Archiv
Hannover

Die Ärzte am Regionsklinikum in Hannover und im Umland, am Krankenhaus Clementinenhaus und im Gesundheitsamt der Region sind für Mittwoch (10. April) zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Damit reagiert die Ärzte-Gewerkschaft Marburger Bund auf die gescheiterten Tarifverhandlungen mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände. Für den Streiktag plant die Gewerkschaft eine zentrale Kundgebung in Frankfurt.

Notdienstvereinbarungen mit Kliniken geschlossen

Die Einschränkungen in den Kliniken halten sich offenbar in Grenzen. Der Marburger Bund hat mit den Krankenhäusern Notdienstvereinbarungen getroffen. „Die Versorgung der Patienten ist gesichert“, sagt der Sprecher des Regionsklinikums, Bernhard Koch. Die Absage von geplanten Operationen hielten sich in Grenzen. Am Clementinenhaus war am Montag nichts von einem geplanten Streik bekannt, berichtet eine Sprecherin.

Die Ärzte-Gewerkschaft bereitet derzeit auch die Urabstimmung über einen längerfristigen Streik vor. Über die weitere Entwicklung und eine mögliche Eskalation bis hin zu einem Vollstreik entscheide das Verhalten der Arbeitgeber, sagt ein Sprecher des Marburger Bundes. Die Gewerkschaft fordert für die Krankenhausärzte unter anderem zwei freie Wochenende im Monat, eine verlässliche Dienstplangestaltung und keine Arbeit im Anschluss an Bereitsschaftsdienste.

Anstieg des Ärztemangels befürchtet

Die Arbeitsbedingungen in den Krankenhäusern müssten sich nachhaltig für alle Beschäftigten verändern, fordert der Vorsitzende des Marburger Bundes in Niedersachsen, Hans Martin Wollenberg. „Wer ein System zulässt, das Ärzte krank macht, gefährdet das Wohl der Patienten“, betont er. Der Beruf des Krankenhausarztes müsse auch künftig für junge Menschen attraktiv sein. „Wenn jetzt nicht gegengesteuert wird, wird der Ärztemangel noch größer werden – mit katastrophalen Folgen für die Gesundheitsversorgung“, sagt Wollenberg.

Lesen Sie auch hier: Amtsärzte fordern mehr Personal

Von Mathias Klein

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einen speziellen Fahrdienst für ältere und mobiliätseingeschränkte Menschen in Ingeln-Oesselse testet der örtliche SoVD am Donnerstag, 8. April. Für angemeldete Fahrgäste geht es dann zum vergünstigten Preis von zwei Haltepunkten aus im Großraumtaxi für zwei Stunden zum Marktzentrum in Rethen.

08.04.2019

Anfang März zogen sie wild kostümiert durch das östliche Laatzen, am Freitag aber haben Vertreter der Junggesellschaft Ingeln-Oesselse seriös gekleidet einen 400-Euro-Spende an den Förderverein der Grundschule überreicht. Das Geld wurde beim alljährlichen Fastnachtsumzug gesammelt.

07.04.2019

Fünf Teams mit internationalen Saunastars traten am Wochenende beim „7 Cup“ im Aqualaatzium gegeneinander an. Zu dem dreitägigen Titelkampf gehörten nicht nur ausgefeilte und umfangreiche Showprogramme sondern auch viel Technik und ein kritisches Publikum auf den Saunabänken.

10.04.2019