Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Laatzen Künstlerinnengruppe „mal4“ stellt ab Sonntag in Rethen aus
Umland Laatzen Künstlerinnengruppe „mal4“ stellt ab Sonntag in Rethen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:53 27.03.2019
„Mal4“ (von links): Edeltraud Brase, Gaby Boettcher, Birgit Heddinga und Ulrike Hormann bei einer früheren Ausstellung. Quelle: Harfst
Anzeige
Rethen

Seit rund 15 Jahren arbeiten die vier Malerinnen Ulrike Hofmann, Birgit Heddinga, Gaby Boettcher und Edeltraud Brase zusammen – sie nennen sich „mal4“. Nun sind die Werke der Künstlerinnengruppe in Rethen zu sehen. Die Ausstellung mit dem Titel „So gesehen...“ wird am Sonntag, 31. März, um 11 Uhr im Familienzentrum feierlich eröffnet. Monika Gorbuschin, die Vorsitzende des Kunstkreises Laatzen, wird nach einer Begrüßung der Gäste mit einigen Anmerkungen in die Ausstellung einführen.

Die Künstlerinnen nutzen verschiedene Materialien und Malmittel. Die Werkschau soll die Facetten ihrer Kreativität und Experimentierfreudigkeit widerspiegeln. Wie unterschiedlich die vier Künstlerinnen an ihre Arbeit, die Suche nach Motiven und die Umsetzung auf Papier und Leinwand herangehen, zeige sich in der thematischen Vielfalt der Bilder, so der Veranstalter. Ihre gemeinsame Liebe zum Gesamtkunstwerk Natur ziehe sich durch die Ausstellung wie ein roter Faden.

Anzeige

Die Werke von „mal4“ sind noch bis Freitag, 24. Mai, im Familienzentrum an der Braunschweiger Straße 2d in Rethen zu sehen: montags von 14 bis 18 Uhr sowie zu unregelmäßigen Zeiten an den übrigen Werktagen. Terminvereinbarung sind dort möglich unter Telefon (05102) 8871357. Weitere Informationen zu der Schau gibt es auf der Internetseite des Kunstkreises unter www.kunstkreis-laatzen.org oder unter Telefon 05102-5210.

Kunstkreis bietet am Sonntag auch Münchhausen-Vortrag an

Am Tag der Vernissage von „mal4“ bietet der Kunstkreis noch eine zweite Veranstaltung an: Der Autor und Kolumnist Wolfgang Nieschalk hält am Sonntag, 31. März, 16.30 Uhr einen „vergnüglichen Multi-Media-Vortrag“ über den sogenannten Lügenbaron, Freiherrn Hieronymus Carl Friedrich von Münchhausen. Nieschalk be- und durchleuchtet darin die Gegenwart und Vergangenheit der bekannten Adelsfamilie und die wirklichen Verstrickungen aus Sagen und Mythen. Der Eintritt zum Vortrag im Kunstkreishaus, Hildesheimer Straße 368, ist frei – eine Spende erbeten.

Von Katharina Kutsche