Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Laatzen Abbrucharbeiten am Oesselser Stümpelhof schreiten voran
Umland Laatzen Abbrucharbeiten am Oesselser Stümpelhof schreiten voran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 29.03.2019
Auf dem Grundriss und in der Kontur der abgerissenen Stallungen sollen die zweigeschossigen Neubauten. Diese bieten Platz für zwei Wohngruppen mit bis zu 22 Bewohnern und eine Tagespflege im Untergeschoss für 18 Hilfs- und Pflegebedürftige. Quelle: Astrid Köhler
Ingeln-Oesselse

Die alten Stallungen des denkmalgeschützen Stümpelhofes, sie waren einmal. Seit der vergangenen Woche ist ein Abrissunternehmen dabei, die Reste des maroden Gebäudes nach ihren Bestandsteilen zu sortieren und für den Abtransport vorzubereiten. An ihrer Stelle will der Investor Beste Bau bis zum Frühjahr 2020 die Neubauten für die in Ingeln-Oesselse geplante DRK-Sozialstation errichten.

Die neuen Gebäudeteile entsprächen in ihrem Grundriss und der Kontur den alten Stallungen, betonte der Investor Dirk Berkefeld von Beste Bau: „Es wird aber sichtbar sein, dass es etwas neues ist“. Die kurzzeitig entstandene Lücke zwischen der Scheune und dem gleichfalls denkmalgeschützten, mit weißem Holz verkleideten sogenannte Herrenhaus wird schon bald ein zweigeschossiger Bau füllen. Neuer Mieter wird das Deutsche Rote Kreuz sein.

Die Reste der abgerissenen Stallungen werden zurzeit sortiert und für den Abtransport vorbereitet. An ihrer Stelle entstehen bis 2020 die Neubauten der neuen DRK-Sozialstation mit zwei Wohngruppen.

Der neu entstehende v-förmige Gebäudriegel von jeweils rund 30 Metern Länge wird im Erdgeschoss vorrangig von der Tagespflege genutzt. 18 Personen können dort künftig wochentags bis zu acht Stunden betreut werden. Die übrigen Räume im Erdgeschoss mit den bodentiefen Fenstern sowie das per Fahrstuhl erreichbare Obergeschoss soll dann für neue Wohnformen hergerichtet werden: zwei betreute Wohngemeinschaften. Bis zu 22 ältere oder erkrankten Bewohnern können dort Zimmer anmieten. Ihnen stehen tagsüber bis zu drei Betreuungskräfte und nachts eine Pflegekraft zur Seite, heißt es in der Konzeptbeschreibung des DRK. Außerdem sind Gemeinschaftsräume und eine gemeinsame Küche geplant.

Die Ansichten zeigen den Blick von der Dorfbrunnenstraße (obere Zeichnung) und von Osten auf den zur DRK-Pflegestation umgebauten Stümpelhof in Ingeln-Oesselse. Quelle: Foto: Astrid Köhler/Ansicht: Beste Bau

Zwischenzeitliche Überlegungen, in den Privatzimmern kleine Kochnischen einzurichten, seien verworfen worden, sagte Berkefeld. Es gehe darum, Menschen zusammenzubringen, die nicht mehr allein leben können oder wollen. Im Konzept des DRK heißt es sodann auch: „Die Bewohner werden ihren Fähigkeiten entsprechend aktiv in die Führung des Haushaltes mit einbezogen.“ Der gemeinsamen Vorbereitung und Einnahme der Mahlzeiten komme dabei eine besondere Bedeutung zu.

Obwohl der Gebäudeabriss eigentlich schon für Ende 2018 vorgesehen war seien die Arbeiten noch voll im Zeitplan, sagte der Investor Berkefeld. Die rund 700 Quadratmeter große Bodenplatte werde voraussichtlich im Mai gegossen. Für Ende Juli sei das Richtfest geplant. Fertigstellung und Übergabe an das DRK soll weiterhin im Frühjahr 2020 sein.

Bis dahin sollen auch das vom DRK als neue Verwaltungsstelle genutzte Herrenhaus sowie die Scheune den Auflagen des Denkmalschutz entsprechend hergerichtet werden. Letztere wird zur Begegnungsstätte umgestaltet, im Inneren längs abgeteilt mit einer langen Glasfront und ansonsten offen bis unter das Dach. So kann die Scheune für Veranstaltungen, Ausstellungen, Bewegungs- und Gruppenangebote und Feiern genutzt werden – allerdings nur von maximal 49 Personen. Das sind die Auflagen. Der Raum in der Scheune könne auch von Externen gemietet werden, sagt Berkefeld mit Verweis auf das DRK, das sich später um den Belegungsplan kümmert. In deren Konzept heißt es dazu: „Es soll ein Raum für Begegnungen und Vernetzungen von Menschen werden.“

Von Astrid Köhler

Marina Weisband, frühere Geschäftsführerin der Piratenpartei, hat im Frauenzentrum über die Risiken und Chancen der Digitalisierung gesprochen. Dabei forderte sie unter anderem die Schaffung von offenen Plattformen zum Meinungsaustausch sowie eine Öffnung von Facebook und Co.

26.03.2019

Siegfried Arndt, langjähriger Leiter des Rethener Seniorentreffs und des Awo-Vorstands sowie Träger zweier Verdienstmedaillen ist tot. Das frühere SPD-Ratsmitglied starb am Sonntag mit 83 Jahren.

26.03.2019

Gekappte Büsche, Baumstümpfe und Berge mit Grünschnitt sind derzeit in der Leinemasch zu sehen. Geplant hat den Großeinsatz der Wasserwerkbetreiber in Absprache mit Naturschutzverbänden und Behörden.

29.03.2019