Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Laatzen Bisher interessiert sich niemand ernsthaft fürs Stadthauscafé
Umland Laatzen

Laatzen: Bisher interessiert sich niemand ernsthaft fürs Stadthauscafé

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 18.07.2019
Wer betreibt künftig das Café im Stadthaus? Nach der ersten Ausschreibung für die gastronomische Fläche ist bei der Stadt keine einzige Bewerbung eingegangen. Quelle: Astrid Köhler (Archiv)
Laatzen-Mitte

Vor einem Dreivierteljahr hat die Awo Region Hannover ihr Personal und Inventar aus dem Café Marie abgezogen und Laatzen verlassen (zum Bericht). Ein Nachfolgebetrieb für das Café im Stadthaus ist gleichwohl noch immer nicht in Sicht. Auf die zu Jahresbeginn veröffentlichte Ausschreibung für den Cafébetrieb hat sich bis zum Frühjahr niemand beworben.

„Das Interessenbekundungsverfahren ist ergebnislos ausgegangen“, sagte Stadtrat Stefan Zeilinger. Zwar habe es „zwei oder drei“ Anfragen und auch einen Besichtigungstermin der Räume gegeben, Bewerbungen von potenziellen Pächtern und Betreiber seien aber nicht eingegangen. Die Stadt überlege daher, unter welchen Bedingungen wieder ein Cafébetrieb am Marktplatz möglich sei. „Aktuell sind wir in der Markterkundungsphase“, so Zeilinger. Nach den Sommerferien solle diese möglichst abgeschlossen und den Gremien eine veränderter Ausschreibungstext zur Beratung vorgelegt werden, so der Stadtrat: „Wir wollen das Ganze attraktiver machen, müssen aber im Bereich des Möglichen bleiben.“

Betreiber soll nicht kommerziell arbeiten

Klar ist, dass der Betreiber weiterhin keine kommerziellen sondern allgemeine Interessen verfolgen und abdecken soll – und, dass er sich vom herkömmlichen gastronomischen Angebot unterscheidet. Eine Fast-Food-Kette, ein Burger- oder anderes herkömmliches Restaurant werde es mit Sicherheit nicht geben, so der Stadtrat. Als sicher gilt auch, dass weiterhin kein Pachtzins erhoben wird, dafür aber die Betriebskosten umgelegt werden.

Genau wegen dieser Unstimmigkeiten über die Nebenkosten war es 2018 zum Streit zwischen der Stadt Laatzen und dem bisherigen Cafébetreiber, der Awo Region Hannover, gekommen. Nach Darstellung der Awo hatte die Stadt niemals eine Rechnung erstellt und das Geld für die Nebenkosten erst Jahre nach der Café-Eröffnung im Jahr 2013 eingefordert – in einer Höhe, die für die Arbeiterwohlfahrt wirtschaftlich nicht tragbar sei. Der 2016 neu gewählte Rat wiederum pochte auf die aus seiner Sicht ausstehenden Zahlungen. In nicht-öffentlicher Sitzung stimmte der Rat vor einem Jahr mit knapper Mehrheit gegen den Vorschlag der Verwaltung, der Awo die Nebenkosten zu erlassen.

Leerstand wird noch Monate anhalten

Der neue Ausschreibungstext, der weiterhin die Regelung zu den Nebenkosten enthält, muss von den politischen Gremien beraten und beschlossen werden. Angesichts der zu berücksichtigen Termine und Fristen werden noch weitere Monate ins Land gehen und der Leerstand andauern. Vorausgesetzt es findet sich in der ausstehenden zweiten Runde ein Betreiber für das Stadthauscafé wird es noch mindestens bis Jahresende dauern, bis der Laden wieder eröffnet werden könnte.

Was die Stadt plant, wenn sich erneut niemand meldet, dazu will sich der Stadtrat noch nicht weiter äußern. Nur so viel: „Völlig ausgeschlossen ist es nicht, dass die Stadt das Café auch selbst betreibt“, so Zeilinger: „Unser Ziel es aber, einen professionellen Betreiber zu finden.“

Lesen Sie auch

Letzter Tag im Café Marie: Team trägt schwarz (HAZ, 15.10.18)

Protest gegen Café-Schließung im Stadthaus (HAZ, 4.9.18)

AWO kündigt Café-Betrieb im Stadthaus (HAZ, 2.7.18)

Wer will das Café im Stadthaus betreiben? (HAZ, 1.3.19)

Von Astrid Köhler

So viele Teilnehmer sind noch nie gekommen: Mehr als 40 Gäste strömten am Mittwoch zur fünften Aktion von „Torte im Ort“ am Dorfbrunnenplatz in Oesselse. Binnen 20 Minuten verspeisen sie alle drei Torten restlos.

18.07.2019

In der Flugschule seiner Eltern hat der Storchennachwuchs gut aufgepasst: Am Nest in der Grasdorfer Leinemasch und andernorts in Laatzen gibt es gerade schöne Übungsflüge zu beobachten. Einem Experten zufolge werden die Jungstörche ihre Nester bis Ende Juli verlassen und wohl Mitte August abziehen.

18.07.2019

Wenn bald kleine Kornblumen, Ringelblumen oder Tagetes in den derzeit noch kahlen Beeten nahe der Stadtbahnhaltestelle Laatzen-Zentrum sprießen, dann ist das Hortkindern aus Grasdorf zu verdanken. Sie verteilten dort bei einer Ferienaktion der Kinder- und Jugendkreativschule sogenannte Saatbomben.

18.07.2019