Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Laatzen Schwerer Unfall auf der B6 – Vollsperrung wieder aufgehoben
Umland Laatzen

Laatzen: Bundesstraße 6 ist nach Unfall vollgesperrt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:21 10.07.2019
Auf der B6 ist am Dienstagnachmittag ein Skoda mit einem Sattelzug zusammengestoßen. Quelle: Symbolbild
Anzeige
Laatzen

Wegen eines Verkehrsunfalls musste die Bundesstraße 6 in Laatzen am Dienstag gegen 16.15 Uhr in beide Richtungen für etwas mehr als eine Stunde voll gesperrt werden. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei stieß unweit der Überführung der B 443 ein Auto mit einem Sattelschlepper zusammen. Der 59 Jahre alte Fahrer des Škoda Octavia, der in Richtung Hildesheim unterwegs war, wurde dabei glücklicherweise nur leicht verletzt. Er kam aber zur weiteren Behandlung in eine Klinik.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei ist ein missglücktes Überholmanöver des Lastwagenfahrers der Grund für den Unfall. Auf Höhe des Rethener Gewerbegebiets scherte der 74-jährige Fahrer des Sattelschleppers auf den linken Fahrstreifen aus, um den vor ihm auf der rechten Spur fahrenden Skoda zu überholen, was jedoch misslang. In dem Glauben, das Auto, das er nicht mehr im Seitenspiegel sah, weiterhin komplett vor sich zu haben, wechselte der 74-Jährige mit seinem Sattelzug zurück auf die rechte Spur. Dabei touchierte er die linke Seite des Skoda.

Anzeige

Lastwagen schiebt Auto 200 Meter vor sich her

Der 59-jährige Autofahrer lenkte im Schreck gegen und nach links, woraufhin sich sein Auto quer vor den Sattelschlepper drehte und von diesem etwa 200 Meter weit geschoben wurde.

Der Autofahrer verletzte sich bei dem Zusammenstoß zum Glück nur leicht. Er wurde von einem Rettungswagen zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der Lastwagenfahrer blieb unverletzt.

Die B6 war wegen der Aufräumarbeiten am Dienstag etwas mehr als eine Stunde gesperrt. Es bildeten sich lange Staus. Gegen 18 Uhr wurden die Sperrung und Umleitungen aufgehoben. 

Der Verkehrsunfalldienst schätzt den Schaden an den Fahrzeugen auf etwa 8000 Euro.

Von Astrid Köhler

Anzeige