Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Laatzen Gasgeruch im Heizungsraum: DRK-Kita wird evakuiert
Umland Laatzen Gasgeruch im Heizungsraum: DRK-Kita wird evakuiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 03.05.2019
Unter Atemschutz untersuchen die Feuerwehrleute den verdächtigen Gasgeruch in der DRK-Kita Ingeln-Oesselse. Quelle: Gerald Senft
Ingeln-Oesselse

 Wegen Gasgeruchs ist die DRK-Kindertagesstätte am Barmklagesweg in Ingeln-Oesselse am Freitagmittag evakuiert worden. Mitarbeiter alarmierten kurz nach 13 Uhr die Feuerwehr, nachdem der ungewöhnliche Geruch in einem Heizungsraum des Gebäudes aufgefallen war.

Als die Feuerwehr eintraf, hatten die Erzieherinnen bereits alle 65 Jungen und Mädchen ins Freie geführt. Unter Atemschutz drangen die Einsatzkräfte in den Heizungsraum ein, der im ersten Obergeschoss liegt. „Außer etwas faulem Geruch konnten die Spezialisten nichts feststellen“, sagt Feuerwehrsprecher Gerald Senft. Auch die Messgeräte zeigten kein ausströmendes Gas an. Gegen 13.30 Uhr gab Einsatzleiter Franz Bezdiak Entwarnung, alle Jungen und Mädchen konnten in die Räume zurückkehren.

Obwohl allein die Feuerwehr – neben Polizei und DRK – mit 25 Helfern vor Ort war, bekamen die Kinder von der Dimension des Einsatzes anscheinend kaum etwas mit: „Einige Kinder buddelten im Sand, teilweise hatten die Erzieherinnen die Kinder auch auf dem Arm und saßen geschützt auf einer Bank“, berichtet Senft. Dies habe – neben dem offenbar beruhigenden Einwirken der Erzieher – wohl auch daran gelegen, dass die fünf eingesetzten Feuerwehrfahrzeuge von dort aus nicht zu sehen waren. Der Grund für den üblen Geruch ist nicht bekannt. „Vielleicht war wirklich etwas faul“, sagt der Feuerwehrsprecher.

Mehr Meldungen von Polizei und Feuerwehr aus Laatzen finden Sie hier in unserem Polizeiticker.

Beim Gasalarm in der DRK-Kita in Ingeln-Oesselse sind 25 Feuerwehrleute im Einsatz. Quelle: Gerald Senft

Von Johannes Dorndorf

Mit einer Andacht, Schweigeminute und dem Hissen einer Rettungsweste haben Laatzener Kirchenvertreter und Bürger am Freitag in Rethen dem massenhaften Sterben von Flüchtlingen auf dem Mittelmeer gedacht. Um 15.12 Uhr läuteten stadtweit die Glocken.

10.05.2019

Auch 74 Jahre nach der Kapitulation von Nazi-Deutschland wirken die Ereignisse des Zweiten Weltkriegs noch nach – generationsübergreifend. Die Autorin Heike Pfingsten-Kleefeld und die Beraterin Marina Röthlinger haben sich mit „Kriegsenkeln“ beschäftigt und laden ab 8. Mai zu Veranstaltungen ein.

06.05.2019

Mit der Einrichtung neuer Jugendplätze in Laatzen-Mitte wollen Laatzens Ratspolitiker Vandalismus und Ruhestörungen an anderen Orten vorbeugen: Auch die Opposition stimmte den rot-rot-grünen Initiative zu. Diskutiert wird nun aber die Frage, ob auch Streetworker benötigt werden.

06.05.2019