Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Laatzen Frauenzentrum Laatzen besteht seit 30 Jahren
Umland Laatzen

Laatzen: Frauenzentrum Laatzen besteht seit 30 Jahren - Verein Donna Clara betreut auch Frauen in Hemmingen und Pattensen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:29 12.05.2019
Susanne Schütte (von links), das ehrenamtliche Vorstandsmitglied Karen Benda und Nicole Waldmann blicken zurück auf die 30-jährige Geschichte des Frauenzentrums Laatzen. Quelle: Torsten Lippelt
Alt-Laatzen

Gleich doppelt Anlass zu feiern hatte am Freitag der Verein Donna Clara: Die Beratungsstelle für Frauen und Mädchen in Gewaltsituationen, die in der Hildesheimer Straße 85 in Alt-Laatzen beheimatet ist, beging mit einer mehrstündigen Festveranstaltung die Gründung des Frauenzentrums Laatzen vor nunmehr 30 Jahren. Schon seit 20 Jahren wird dort die Sozialpolitische Reihe für Frauen mit Vorträgen organisiert.

Im mit rund 100 Gästen vollbesetzten Festzelt vor der Beratungsstelle überbrachte zunächst Laatzens Bürgermeister Jürgen Köhne die besten Glückwünsche von Rat und Verwaltung zum Doppelgeburtstag. Er betonte die Wichtigkeit der Donna Clara-Arbeit, dank derer auch das Thema häusliche Gewalt aus seiner Nische geholt worden sei.

Seit 30 Jahren gibt es das Frauenzentrum Donna Clara. Inzwischen betreut der Verein von Alt-Laatzen aus auch von Gewalt betroffene Frauen in Hemmingen und Pattensen.

In Anlehnung an das Vorhaben der Region, die Frauenberatungsarbeit rund um Hannover zu intensivieren, versprach Jürgen Köhne, sich diesbezüglich – auch hinsichtlich zu erwartender kommunaler Mehrkosten – intensiver mit den von Donna Clara ebenfalls betreuten Nachbarkommunen Hemmingen und Pattensen zu vernetzen.

Ebenso, wie später hauptamtliche Mitarbeiterinnen und ehrenamtliche Vorstände, blickte Petra Mundt, die Gleichstellungsbeauftragte der Region Hannover, auf die Anfänge des Frauenzentrums zurück.

Fraueninitiative traf sich anfangs in privaten Räumen

Aus einer 1986 entstandenen, sich in privaten Räumen treffenden Fraueninitiative Laatzen, entwickelte sich über den gleichnamigen Trägerverein und dann privat angemietete Räume an der Eichstraße das Frauenzentrum Laatzen. In der seitdem mehrfach umgezogenen und bis heute vom Verein Donna Clara geleiteten Beratungsstelle stehen inzwischen mit Susanne Schütte (seit 1992), Nicole Waldmann (seit 2006) und – mit Gesprächsangeboten für Hemminger und Pattenser Frauen - Silvia Eckstein (seit 2016) gleich drei Frauen hauptamtlich für Problemgespräche bereit.

„Rückblickend auf die letzten fünf Jahre haben wir jedes Jahr etwa 400 Frauen beraten, oft auch mehrfach“, schilderte Nicole Waldmann die steigende Nachfrage nach diesem Angebot. Häusliche und sexualisierte Gewalt, Trennung, Scheidung und auch Existenznot seien die Gründe dafür.

Sozialpolitische Reihe bietet Vorträge und Filme

Renee Steinhoff, die ehemalige langjährige Geschäftsführerin der Stiftung Leben & Umwelt, feierte in ihrem Grußwort die im Frauenzentrum seit 20 Jahren bestehende Sozialpolitische Reihe für Frauen, mit jährlich gut zehn Vorträgen, Lesungen, Filmen und Exkursionen. „Mit unseren 20 Jahresprogrammen haben wir so bisher rund 6000 Frauen erreicht“, zeigte sie sich stolz auf den Erfolg. Im Anschluss an die Reden folgte ein humoriger Wortbeitrag einer Arbeitsgruppe sowie Musik von der Kölner Frauenband „Abends mit Beleuchtung“. Nach Büfett und kurzer Pause ging das Programm für Frauen weiter mit einem Gespräch zum Zusammenspiel feministischer Generationen und weiterer Livemusik von den Leineperlen.

Statt Geschenke zum Geburtstag bat das Donna Clara-Team die Festgäste um Spenden für den Kauf von Damen-Hygieneartikeln für Mädchen und junge Frauen in Malawi.

Von Torsten Lippelt

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einst half sie Senioren, jetzt ist sie selbst hilfsbedürftig: Weil ihre Krankenkasse ihren Antrag auf eine Reha abgelehnt hat, kann die frühere Seniorenbeirätin Margrit Kube nur noch im Erdgeschoss ihres Hauses leben. Wird hier der Rechtsgrundsatz „Reha vor Pflege“ missachtet?

14.05.2019

340 Schüler der Albert-Einstein-Schule haben am Freitag beim europäischen Sprachendorf ihre Fremndsprachenkenntnisse in Alltagssituationen erprobt. Die Premiere ist geglückt – die Schule denkt an eine Fortsetzung des Projekts.

13.05.2019

Tabakwerbung und Zigarettenautomaten sollen in Laatzen von öffentlichen Flächen verbannt werden – dies hat der Rat der Stadt am Donnerstagabend beschlossen. Beim Umgang mit privaten Flächen gehen die Meinungen jedoch auseinander.

10.05.2019