Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Laatzen HDR-Technik ermöglicht fantastischen Blick auf Leinemasch
Umland Laatzen HDR-Technik ermöglicht fantastischen Blick auf Leinemasch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 02.05.2019
Dieses Bild eines Sonnenuntergang in der Leinemasch in Rethen hat der Fotograf Daniel Junker aus neun Einzelbildern zusammengesetzt. Durch die HDR-Technik wird ein Bild mit hohem Dynamikumfang konstruiert, in dem starke Über- und Unterbelichtungen vermieden werden.
Dieses Bild eines Sonnenuntergang in der Leinemasch in Rethen hat der Fotograf Daniel Junker aus neun Einzelbildern zusammengesetzt. Durch die HDR-Technik wird ein Bild mit hohem Dynamikumfang konstruiert, in dem starke Über- und Unterbelichtungen vermieden werden. Quelle: Daniel Junker / www.junkerphoto.de
Anzeige
Rethen

 Es sieht aus wie ein Gemälde und ist doch ein Foto der Leinemasch bei Rethen: ein rötlich schimmernder Fluss, in dem sich der Abendhimmel spiegelt. Die Sonne scheint geradewegs eine Krone in der entfernt stehenden Baumreihe zu berühren, während davor der Bodennebel wabert. Alles wirt sehr detailreich – die Wolkenformationen vor dem Himmelskörper ebenso wie Gräser und Sträucher am schattigen Ufer.

Der Fotograf Daniel Junker hat diesen Blick mit Kamera und Stativ festgehalten und mithilfe von Computertechnik zu einem Bild verwandelt, das der Mensch in der Realität nie zu sehen bekommt. HDR (High Dynamic Range Image) heißt das spezielle Gestaltungsverfahren, bei dem mehrere Bilder einer Belichtungsserie übereinander gelegt werden, ähnlich wie Ebenen in einem Bildbearbeitungsprogramm oder Folien auf einem Projektor. Die stark über- und unterbelichteten Bereiche werden automatisch entfernt und durch detailreicheren Ausschnitten der Serie ersetzt.

„Für das Bild in der Leinemasch habe ich neun Einzelaufnahmen verwendete“, so Junker. Mit HDR arbeite er sonst eher selten, doch an jenem Frühlingsabend habe es sich angeboten. „Ich wollte zur Bandprobe nach Rethen fahren, hatte noch etwas Zeit und die Szenerie war einfach so schön.“

Von Astrid Köhler