Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Laatzen Hunderte Schafe verlassen nach acht Wochen die Leinemasch
Umland Laatzen

Laatzen: Hunderte Schafe verlassen nach acht Wochen die Leinemasch

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 11.10.2019
Sie verbringen ihren letzten Tag in Laatzen – zumindest in diesem Jahr. Nach acht Wochen kommt die Herde der Schäferei Berger am Sonnabend ins Winterquartier nach Dahle bei Springe. Quelle: Astrid Köhler
Alt-Laatzen

Seit August prägten Schwarzkopfschafe das Bild der Laatzener Masch. Sie grasten, gingen oder lagen dort auf verschiedenen Wiesen, schubberten sich an Baumstämmen und schauten zumeist sehr entspannt in die Gegend. Am Sonnabend aber ist Schluss mit diesem idyllischen Bild. Die etwa 350 Tiere umfassende Herde verlässt Laatzen und wird in das Winterquartier der Schäferei Berger in Dahle bei Springe gebracht.

Wie schon 2018 hatten Schäfer und Tiere dieses Jahr wieder sehr mit der Trockenheit zu kämpfen. Der Regen kam spät und in der Summe fiel zu wenig. Der Kronsberg, auf dem die Herde seit dem Frühjahr und bis zum Sommer stand, sehe noch jetzt ganz vertrocknet aus, sagt Guido Hampel von der Schäferei Berger. „Wir waren froh, als die Schafe nach Laatzen kamen“, so der Schäfer. Das Gras auf den Wiesen stand und steht auch jetzt deutlich besser im Saft. Vor einigen Tagen noch war die Herde in der Hemminger Masch. Die letzte Fläche, die von den Schafen eingekürzt und natürlich gedüngt wird, liegt an der Zuwegung zum Wiesendachhaus (Zum Fugenwinkel) und dem Bemeroder Bleek.

Herde wird von Spediteur abgeholt

Am Sonnabend nun zieht die größtenteils aus Muttertieren bestehende Herde weiter und kommt zurück zur Schäferei nach Dahle. Den 27 Kilometer langen Weg dorthin müssen die Schafe aber nicht zu Fuß zurücklegen. Vielmehr kommt der Schäfer mit einem Spediteur, einem Lastwagen mit dreilagigem Aufliegen sowie einem Anhänger nach Laatzen. Da einige jüngere Schafe dabei sind, die nicht viel Platz benötigen, könne im Idealfall sogar die komplette Herde auf einmal abtransportiert werden. „Das müssen wir dann sehen“, so Hampel. Der Spediteur sei aber auch für zwei Fahrten gebucht.

Die Herde besteht vornehmlich aus Muttertieren, aber auch aus einigen jungen Schafen. Quelle: Astrid Köhler

In Dahle wiederum werden die Schafe dann auf einer Fläche mit Zwischenfrucht stehen, eh sie „zum Ablammen“ und den Winter über in den Stall kommen. Im kommenden Frühjahr beginnt die Reise für die Schafe dann aufs Neue: erst zum Kronsberg und dann in die Leinemasch nach Laatzen.

Lesen Sie auch:

Das Grasdorfer Storchennest wird zu schwer

400 Schafe grasen auf Hemminger Weiden

Fehler in der Karte: Boots-Club liegt nicht im Naturschutzgebiet

Kurse der Leine-VHS finden auf der Baustelle statt

Von Astrid Köhler

Der Bezirksrat Döhren-Wülfel hat zwei Änderungen von Straßennamen zugestimmt. Die Cousteaustraße in Hannover-Mittelfeld ist schon seit drei Jahren für den Durchgangsverkehr gesperrt und bald Geschichte. Die derzeit im Bau befindliche Verlängerung der Bemeroder Kattenbrookstrift soll nach Fertigstellung denselben Namen tragen.

11.10.2019

Seit Juni sind in Hannovers Umland acht Remondis-Mitarbeiter durch Spritzen, Scherben und scharfkantige Dosen in gelben Säcken verletzt worden, darunter auch zwei Müllwerker in Laatzen. Das Unternehmen verweist auf die hohe Sicherheitsklasse bei den Handschuhen und ruft zum richtigen Befüllen auf.

11.10.2019

Wie gut ist der Strommast in Schuss, der seit 1983 das Storchennest in Laatzen-Grasdorf trägt? Ein Standfestigkeitstest ergab: Die Stahlkonstruktion ist stabil, doch das mittlerweile tonnenschwere Nest darauf macht dem Eigentümer Enercity Sorgen. Es wird bald durch einen flachen Neubau ersetzt.

11.10.2019