Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Laatzen Jeder Siebte in Ingeln-Oesselse ist in der Feuerwehr
Umland Laatzen

Laatzen: Jeder Siebte in Ingeln-Oesselse ist in der Feuerwehr

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:16 10.02.2020
Ortsbrandmeister Frank Bezdiak (von links) verpflichtet Liam Hösselbarth, Kimberly Bezdiak, Sarah Filzek und Lena Linau als aktive Mitglieder. Quelle: Gerald Senft/Stadtfeuerwehr Laatzen
Anzeige
Ingeln-Oesselse

Nachwuchssorgen muss sich die Ortsfeuerwehr Ingeln-Oesselse derzeit nicht machen. Ganz im Gegenteil: Die Zahl der aktiven Feuerwehrleute in der Einsatzabteilung hat sich im vergangenen Jahr erhöht, die Gesamtzahl der Mitglieder ist stabil – und mit 30 Mitgliedern bei der Kinderfeuerwehr gibt es auch ein großes Interesse unter den Jüngsten.

Bei der Jahresversammlung am Freitagabend sprach Ortsbrandmeister Frank Bezdiak von einem hohen Engagement der Feuerwehrleute. Die Gesamtzahl der Mitglieder, zu der auch fördernde zählen, blieb mit 590 konstant. Vor einem Jahr waren es noch 591. Damit ist jeder siebte Einwohner Ingeln-Oesselses in der Feuerwehr.

Die aktive Abteilung verzeichnete mit Lena Linau, Sarah Filzek, Kimberla Bezdiak und Liam Hösselbarth vier Neuzugänge. Die Zahl der Aktiven stieg somit von 45 auf 48. Dies ging allerdings zu Lasten der von Kevin Steinhof geleiteten Jugendfeuerwehr, deren Mitgliederzahl von 14 auf zehn Teilnehmer sank. Sorgen um die Jugendfeuerwehr macht sich Bezdiak dennoch nicht.„In diesem Jahr kommen zwölf hoch“, sagte der Ortsbrandmeister in Anspielung auf die Feuerlinge. Die Gruppe von Kinderfeuerwehrwartin Petra Klebeck hat nämlich nicht nur 30 Mitglieder, sondern weitere 16 Jungen und Mädchen auf der Warteliste.

Nur wenige Einsätze im Jahr 2019

Von den Einsätzen her gab es im vergangenen Jahr ungewöhnlich wenig zu tun. Nur 29 Mal mussten die freiwilligen Helfer 2019 ausrücken, davon zehn Mal zu Bränden. Das sind 21 Einsätze weniger als im Vorjahr und 19 weniger als 2017. Umso kurioser war am Freitagabend der Umstand, dass einige Mitglieder die Versammlung verlassen mussten: Im Heinrich-Heine-Weg war ein Wasserschaden gemeldet worden.

Hartmut Hoffmann (von links) ist seit 50 Jahren, Thomas Pust, Janine Beichert, Miriam Pahlke und Steffen Häpke sind seit 25 Jahren bei der Feuerwehr aktiv. Quelle: Gerald Senft/Stadtfeuerwehr Laatzen

Für sein besonders langes Engagement wurde der ehemalige Stadtbrandmeister Hartmut Hoffmann geehrt, der seit 50 Jahren Mitglied der Einsatzabteilung ist. Seit 25 Jahren aktiv mit dabei sind Janine Beichert, Miriam Pahlke, Thomas Pust und Steffen Häpke. Die früheren aktiven Kräfte Hannelore Matussek und Maik Rudolph sind seit 40 Jahren dabei. Gunnar Pahlke wurde zum Oberbrandmeister, Marc Bezdiak zum Brandmeister und Felix Thiemann zum Hauptfeuerwehrmann befördert. Die entsprechenden neuen Schulterstücke überreichte Stadtbrandmeister Sebastian Osterwald.

Lob gab es von den Gästen der Versammlung, zu denen unter anderem die Landtagsabgeorndete Silke Lesemann, die Regionsabgeordnete Angelika Rohde und Laatzens stellvertretender Bürgermeister Ernesto Nebot zählten. „Die Ortsfeuerwehren sind für die Dörfer wichtig, nicht nur beim Brandschutz, sondern auch für das Miteinander im Dorf“, sagte Lesemann.

Der stellvertretende Brandabschnittsleiter Benjamin Moss (rechts) bedankt sich bei Hannelore Matussek und Maik Rudolf für je 40 Jahre bei der Feuerwehr. Quelle: Gerald Senft/Stadtfeuerwehr Laatzen

Lesen Sie auch

Von Johannes Dorndorf

Für sein Schauspiel „Pera Palas“ hat der Autor Sinan Ünel drei Geschichten miteinander verwoben. Das Stück, das in drei verschiedenen Zeiten spielt, feiert nun beim Theater für Niedersachsen (TfN) in Hildesheim Premiere.

10.02.2020

Die Laatzener Ortsfeuerwehr Ingeln-Oesselse hat am Sonntagmorgen ein Feuer auf dem Spielplatz an der Pappelallee gelöscht. Dort waren Zeitungen in Brand geraten.

10.02.2020

Ein neuer Verbindungsweg lässt den Alt-Laatzener Ortskern noch näher an die Masch rücken. Die Stadt Laatzen plant, den Alten Markt 2022 mit dem Steinbrink zu verbinden. Der Ortsrat sucht nun nach einem Namen für den Abschnitt – und zugleich auch für eine Fußverbindung am Park der Sinne.

09.02.2020