Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Laatzen Kultusminister besucht die Schülerzeitungsredaktion von „Der Spargel“
Umland Laatzen

Laatzen: Kultusminister Grant-Hendrik Tonne besucht die Spargel-Redaktion am EKG

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 29.06.2019
Der Niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne besucht die Redaktion der Schülerzeitung "Der Spargel" des Laatzener Erich-Kästner-Gymnasiums. Quelle: Daniel Junker
Laatzen-Mitte

 Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne hat der Redaktion der Schülerzeitung „Der Spargel“ am Dienstag einen Besuch abgestattet. Anlässlich des 30. Geburtstages der Magazins hatten die Schülerredakteure des Erich-Kästner-Gymnasiums den Minister eingeladen, um mit ihm über den Digitalpakt zu sprechen, mit dem das Land die technische Infrastruktur an den Schulen in den nächsten Jahren umfassend verbessern will.

In einem 30-minütigen Gespräch erkundigten sich die 15 Spargel-Redakteure über die Inhalte des Digitalpaktes. „Es ist eine spannende Frage, wie Schulen zukünftig aufgestellt sein sollen“, sagte Tonne. „Schlappe 100 Prozent der Schüler arbeiten mit internetfähigen Geräten. Was außerhalb der Schule Realität ist, muss auch in der Schule passieren.“ Das digitale Lernen betrachtet Tonne als einen der größten Umbrüche rund um die Schule. „Dies stellt das herkömmliche Lernen in Frage. Die Frage ist also, wie wir das umsetzen können.“

Im Rahmen des Digitalpaktes stünden bis zum Jahr 2024 insgesamt 522 Millionen Euro für den Ausbau der schulischen Infrastruktur in Niedersachsen zur Verfügung. 470 Millionen Euro kommen vom Bund, 52 Millionen steuere das Land bei. 90 Prozent davon sollen direkt in die Schulen gesteckt werden. „Pro Schule gibt es 30.000 Euro als Sockelbetrag und einen Kopfbetrag von etwa 400 Euro pro Schüler“, sagte Tonne. Bei einer Zahl von 850 Schülern investiere das Land somit allein in das Erich-Kästner-Gymnasium etwa 370.000 Euro. „Damit kann man schon was anfangen“, machte Tonne deutlich.

Schüler klagen über schlechtes WLAN

Die Schüler wollten aber konkreter wissen, wie das Geld eingesetzt wird – und hakten hartnäckig nach. Sie hätten zum Beispiel schlechte Erfahrungen mit nicht funktionierenden Laptops gemacht und befürchten ähnliches bei einer verstärkten Nutzung digitaler Geräte im Unterricht. Und: „Wir haben hier zwar WLAN, das funktioniert aber mehr schlecht als recht“, sagte Charlotte (16). Tonne betonte, dass diese Probleme angegangen werden sollen. Der Digitalpakt sei aber kein Laptop-Beschaffungsprogramm. Digitale Endgeräte könnten von den Schülern geleast werden. „Da ist dann auch der Service mit drin.“ Es sei nicht die Aufgabe der Lehrkräfte, die Geräte funktionsfähig zu halten.

Vielmehr solle mit dem Digitalpakt die technische Ausstattung der Schulen verbessert werden, ergänzte der Kultusminister. „Wir müssen WLAN so stabil machen, dass eine ganze Klasse ins Netz gehen kann, ohne dass es zusammenbricht.“ Neben leistungsstarken Netzwerken solle das Geld auch in Geräte wie Beamer und Whiteboards sowie in digitale Arbeitsplätze zum Beispiel für die Naturwissenschaften investiert werden.

„Es geht nicht nur darum zu googeln“

Zudem müssten neue pädagogische Konzepte her. „Es geht nicht nur darum, ein bisschen zu googeln.“ Die Schüler müssten lernen was passiert, wenn sie sich in sozialen Netzwerken bewegen und Fotos oder andere Daten hochladen. Auch das Thema Mobbing müsse behandelt werden, „auch wenn es kein spezifisches Problem der digitalen Medien ist“. Es sei zudem eine wichtige Aufgabe, digitale Medien sicherer zu machen. Dafür entwickle das Land Niedersachsen in Kooperation mit dem Bund derzeit eine Datencloud.

Und wie wird das digitale Lernen künftig in den Unterricht eingebunden? „Wir wollen das, was wir aus dem Unterricht kennen, noch ergänzen“, sagte Tonne. Neue Unterrichtsfächer solle es nicht geben – mit einer Ausnahme: „Wir wollen Informatik als Pflichtfach in der Sekundarstufe 1 einführen.“

Die Stadt hatte bereits im April einen Medienentwicklungsplan für Laatzens Schulen angekündigt, sodass diese vom Digitalpakt profitieren können.

Der Niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne besucht die Redaktion der Schülerzeitung "Der Spargel" des Laatzener Erich-Kästner-Gymnasiums.

Weitere Artikel zum Thema finden Sie hier:

https://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Bund-und-Laender-einigen-sich-auf-Digitalpakt-fuer-Schulen

https://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Bildungspolitik-Der-Digitalpakt-kommt-Was-bedeutet-das-fuer-die-Schulen

Von Daniel Junker

Die Mehrheit der Ratsfraktionen will die Grundsteuer auf 610 Prozent anheben, die durch Einnahmeausfälle wegen des geplanten Endes der Straßenausbaubeiträge entstehen. Kritik kommt nach den Linken nun auch von den Freien Wählen und dem Wirtschaftsforum Laatzener Unternehmer.

28.06.2019

Die 15-jährige Laatzenerin Salina Kargl-Williams tritt am Donnerstag, 27. Juni, im Familienzentrum in Rethen auf. Im Rahmen der Donnerstagsreihe der Awo Rethen-Koldingen-Reden präsentiert die Gymnasiastin mehrere akustische Coverversionen von bekannten Rock- und Popsongs.

25.06.2019

Es ist einfach zu heiß. Nach der Laatzener KGS Albert Einstein und der Erich-Kästner-Oberschule hat am Dienstag auch erstmals in diesem Jahr das Erich-Kästner-Gymnasium alle Fünft- bis Zehntklässler nach Hause geschickt.

28.06.2019