Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Laatzen Land gibt 1,65 Millionen Euro für neue Feuerwache in Rethen
Umland Laatzen

Laatzen: Land gibt 1,65 Millionen Euro für neue Feuerwache in Rethen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:16 10.07.2019
1,65 Millionen Euro für die Stadt Laatzen: Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (Mitte) unterschreibt in der neuen Fahrzeughalle für die der Ortsfeuerwehren Rethen und Gleidingen die Bedarfszuweisung für den Neubau der Feuerwache. Quelle: Astrid Köhler
Rethen/Gleidingen

Auf eine große Finanzspritze für die neue gemeinsame Feuerwache der Ortsfeuerwehren Rethen und Gleidingen durfte sich die Stadt schon im März freuen. Seit Dienstag hat sie es nun auch schwarz auf weiß, dass das Land 1,65 Millionen Euro für das inzwischen mit 5,85 Millionen Euro veranschlagte Bauprojekt zwischen der Hildesheimer und Braunschweiger Straße in Rethen dazu gibt. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius kam persönlich nach Laatzen, um den Bewilligungsbescheid zu unterschreiben und den Neubau wenige Wochen vor dessen Eröffnung zu besichtigen.

Nach der offiziellen Übergabe des Bewilligungsbescheides ließ sich Innenminister Boris Pistorius den Neubau der gemeinsamen Feuerwache für die Ortsfeuerwehren Rethen und Gleidingen zeigen.
Die Fahrzeughalle bietet auf etwas mehr als 600 Quadratmetern Platz für acht Fahrzeuge – im Bild sind auch schon die dazugehörigen Absaugschläuche für die Abgase zu sehen – sowie ein Waschplatz. Quelle: Astrid Köhler

Bürgermeister: Investitionen sind dringend notwendig

Es sei dringend notwendig, dass die Infrastruktur auf Vordermann gebracht werde, auch wenn sich die Stadt dafür verschulden müsse, sagte Bürgermeister Jürgen Köhne, der auf zahlreiche weitere aktuelle Umbau- und Neubauprojekte verwies. Laatzen sei sehr dankbar für die finanzielle Hilfe des Landes und hoffe auf weitere Unterstützung für die dringend nötigen Investitionen in Schul- und Kita-Gebäude.

Grundsteinlegung für die neue Feuerwache im August,

Sobald die gemeinsame Feuerwache für die Ortsfeuerwehren Rethen und Gleidingen fertiggestellt und bezogen ist, soll das mehr als 60 Jahre alte Gebäude der Rethener Wehr abgerissen werden. Quelle: Astrid Köhler

Ortsfeuerwehren stehen emotionale Zeiten bevor

„Der Umzug wird ziemlich emotional, weil er bei uns auch einen Abschied aus dem Dorf bedeutet“, sagte Gleidingens stellvertretender Ortsbrandmeister André Oestreich. Auf der anderen Seite beginne ein neues Kapitel mit deutlich mehr Platz für die 37 Aktiven sowie deren Ausrüstung und Fahrzeuge. „Wir freuen uns, wenn wir nicht mehr die enge Werkstatt und endlich richtige Lagerräume haben“, sagte Rethens Ortsbrandmeister Denis Schröder. Der Feuerwehr dort stehen gleichfalls emotionale Zeiten bevor.

Sobald die 67 Aktiven aus Rethen den Neubau bezogen haben, wird ihr 1957 errichtetes Feuerwehrhaus abgerissen. „An seiner Stelle entsteht in den Folgemonaten ein doppelgeschossiges Parkdeck. Dieses ist vornehmlich den Einsatzkräften vorbehalten. Rund 20 Stellplätze, die von der Braunschweiger Straße aus erreichbar sind, sollen jedoch auch Bürger nutzen können.

Baukosten für Feuerwache steigen

Die Baukosten für das Gesamtprojekt Feuerwache Rethen-Gleidingen waren zuletzt noch einmal leicht angestiegen. Noch vor einem Jahr war die Stadt von 5,66 Millionen Euro ausgegangen. Zum Vergleich: Beim Haushaltsbeschluss Ende 2017 standen rund 4,5 Millionen Euro im Plan. Als Grund verwies die Stadt unter anderem auf das schlechtere Ausschreibungsergebnis.

Lesen Sie auch:

Ortsrat stimmt für Parkdeck bei neuer Feuerwache

Grundstein für Feuerwehrhaus ist gesetzt

Zwei Ortsfeuerwehren feiern gemeinsam Richtfest

 

Von Astrid Köhler

Die Laatzener Gruppe 53 des Internationalen Rassehundverbands (IRV) sucht am Sonntag auf ihrem Vereinsgelände in Rethen die schönsten Rassehunde. Teilnehmen können alle „Sofawölfe“ mit Ahnentafel.

10.07.2019

Was sind kritische Orte in Laatzen, und wie können sie sicherer gemacht werden? Darüber wollen CDU und Junge Union am Donnerstag, 11. Juli, 18 Uhr, im Stadthaus diskutieren.

10.07.2019

In den Sommerferien ist Zeit und Muße für kreative Ideen. Kinder und Jugendliche, die sich am diesjährigen Jugendkunstpreis unter dem Motto „Begegnung“ beteiligen und bis zum 4. September ihre Beiträge einreichen, dürfen neben der Anerkennung auch auf Geldpreise hoffen.

10.07.2019