Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Laatzen Fahrstuhl sackt ab: Junge (7) wird leicht verletzt
Umland Laatzen Fahrstuhl sackt ab: Junge (7) wird leicht verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 28.01.2019
Der Fahrstuhl des Hochhauses am Marktplatz 5 macht Bewohnern zufolge schon seit Längerem Probleme. Am Freitag sackte er bei einer Fahrt plötzlich um eine Etage ab, sodass sich ein Siebenjähriger verletzte. Das Kind kam zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus. Quelle: Astrid Köhler
Anzeige
Laatzen-Mitte

Für die Bewohner der Wohnscheibe am Marktplatz sind Probleme mit dem Fahrstuhl fast schon alltäglich, doch am frühen Freitagnachmittag ist darin nun sogar ein Siebenjährige leicht verletzt worden. Die Kabine sackte plötzlich ab und blieb in der darunter liegenden Etage stecken. Die um 13.50 Uhr alarmierte Feuerwehr befreite den über Schmerzen im Bein klagenden Jungen. Nach einer ersten Kontrolle im Rettungswagen wurde er zu weiteren Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht.

Der Junge sei nach der Schule auf dem Weg ins Obergeschoss gewesen, berichtet Hausbewohner Sinan Kertmen. Er hatte das Kind rufen hören und weitere Hilfe geholt. Während die Mutter mit ihrem Sohn sprach, machten sich die alarmierten Feuerwehrleute daran, die Kabine zu öffnen, die im Keller feststeckte. Das Kind habe etwa 15 Minuten allein in dem Fahrstuhl fest gesessen, teilte die Polizei mit.

Anzeige
Die Polizei sperrte den Fahrstuhl nach dem Unfall am Freitag. Es ist der einzige in dem zwölfgeschössigen Hochhaus am Marktplatz 5. Quelle: Astrid Köhler

Wie mehrere Hausbewohner am Freitag betonten, gibt es regelmäßig Probleme mit dem Fahrstuhl, der der einzige in dem zwölfgeschossigen Gebäude ist. „Der Fahrstuhl ist immer kaputt“, sagte Assad Aio. Wie der Familienvater weiter berichtete, sei er am Freitag ebenfalls zusammen mit seinen 5 und 7 Jahre alten Kindern damit gefahren, als die Kabine plötzlich zweimal abgesackt. Statt wie gewünscht in der siebten habe der Fahrstuhl dann in der elften Etage gehalten.

Sein Nachbar Kertmen hatte nach eigenen Angaben am Freitag mehrfach versucht, das aktuelle und akute Fahrstuhlproblem bei der Deutschen Wohnen zu melden – doch unter den ausgehängten Telefonnummern stets nur Anrufbeantworter und Warteschleifen erreicht.

Den Fahrstuhl sperrte die Polizei mit Flatterband ab. Außerdem verständigte sie die Hausverwaltung, die gegenüber den Beamten eine umgehende Reparatur zugesagt haben soll.

Im Zuge der jüngsten Berichterstattung über den Zustand des Gebäudes und die Kritik der Mieter unter anderem an den Fahrstühlen hatte die Deutsche Wohnen noch Mitte Januar erklärt, es würde generell nicht punktuell etwas ausbessern, sondern wenn dann gleich die gesamten Treppenhäuser sanieren. „Früher oder später“ müssten zwar auch die aus den Siebzigerjahren stammenden Fahrstühle neu gemacht werden, teilte ein Sprecher auf Anfrage mit – geplant sei dies zurzeit aber nicht.

Mehr Meldungen von Polizei und Feuerwehr aus Laatzen finden Sie hier in unserem Polizeiticker.

Von Astrid Köhler