Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Laatzen Stadtteilmanagerin Martinez verlässt Laatzen
Umland Laatzen Stadtteilmanagerin Martinez verlässt Laatzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:24 01.11.2018
Mercedes Martinez hört nach sechs Jahren als Stadtteilmanagerin in Laatzen-Mitte auf.
Mercedes Martinez hört nach sechs Jahren als Stadtteilmanagerin in Laatzen-Mitte auf. Quelle: Stephanie Zerm
Anzeige
Laatzen-Mitte

Mercedes Martinez verlässt Laatzen. Sechs Jahre lang hat die gelernte Fremdsprachenkorrespondentin als Stadtteilmanagerin zahlreiche Arbeitsgemeinschaften des Programms "Laatzen-Mitte wird top" betreut, kleine und große Veranstaltungen organisiert und als Ansprechpartnerin für die Bewohner der sogenannten Wohnscheibe am Marktplatz fungiert. Geteilt hat sich die gebürtige Spanierin die Arbeit jeweils mit einem Kollegen oder einer Kollegin – zuletzt mit der ebenfalls als Stadtteilmanagerin angestellten Lena Lokschin. Diese wird im Stadtteilbüro am Marktplatz weiterhin die Stellung halten.

„Ich habe den Job geliebt und ihn immer mit viel Energie und Freude gemacht“, erklärte Martinez jetzt beim Treffen des Stadtteilforums im Stadthaus. „Es war eine tolle Stelle und es fällt mir schwer, hier aufzuhören.“ Die Zusammenarbeit mit der Stadt, den Bewohnern und den Laatzener Kommunalpolitikern sei super gewesen. Gleichwohl hat die promovierte Politikwissenschaftlerin, die ihre Doktorarbeit über den Zusammenhang zwischen bürgerschaftlichem Engagement und Bildungserfolg am Beispiel der Gastarbeiter der zweiten und dritten Generation geschrieben hat, einen guten Grund, Laatzen zu verlassen.

Ab Januar nächsten Jahres habe sie eine unbefristete Professorenstelle an der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) in Hildesheim bekommen, berichtet Martinez. Daher höre sie zum Ende diesen Jahres als Stadtteilmanagerin in Laatzen auf.

Ihre Stelle soll wieder neu besetzt werden. Vorstellungsgespräche für den Posten seien bereits in der vergangenen Woche geführt worden, erklärte Bürgermeister Jürgen Köhne.

Von Stephanie Zerm