Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Laatzen Rethener Ortsbürgermeisterin Büschking hört im Mai auf
Umland Laatzen Rethener Ortsbürgermeisterin Büschking hört im Mai auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 14.04.2019
Die lanjährige Rethener Ortsbürgermeisterin und SPD-Politikerin hat für Mai ihren Rückzug aus der Politik angekündigt. Quelle: Archiv (SPD Laatzen)
Rethen

Laatzens dienstälteste Ortsbürgermeisterin Helga Büschking hat ihren Rückzug aus der Politik angekündigt: Im Mai will die Sozialdemokratin ihr Amt nach dann genau 25 Jahren zur Verfügung stellen und auch ihr Ortsratsmandat abgeben, das sie seit 1991 ausübt. Während für den Sitz im Rethener Gremium schon eine Nachrückerin feststeht, ist die Amtsnachfolge noch offen.

Sie habe sich den Schritt reiflich überlegt und eigentlich schon vergangenes Jahr gehen wollen, gesteht die für ihre stets ruhige, zugewandte und freundliche Art bekannte 75-Jährige. Mit Blick auf das in diesem Mai bevorstehende Dienstjubiläum habe sie sich seinerzeit von ihrem Umfeld „nochmal breit schlagen“ lassen, doch jetzt sei es wirklich an der Zeit. „Es wäre schlimm, wenn ich in einigen Jahren zu meinem eigenen 80. Geburtstag gehen müsste“, scherzt die gebürtige Nienburgerin.

Ein Vierteljahrhundert Rethener Geschichte hat Büschking als Ortsbürgermeisterin mit geprägt. Als sie im Mai 1994 ihren Vorgänger Rolf Constabel beerbte – er gab den Posten damals so wie sie jetzt nach der Hälfte der Amtszeit ab – war erst wenige Monate zuvor die Zuckerfabrik geschlossen worden. „Der Bereich ist keine Industriebrache geblieben, sondern hat sich als Wohn- und Geschäftsbereich gut entwickelt“, stellt Büschking zufrieden fest: „Die Weiterentwicklung Rethens lag mir immer am Herzen.“

„Ums Hallenbad tut es mir immer noch leid“

Als fordernd habe sie seinerzeit die umstrittene Entscheidung zur Schließung des Hallenbades in Erinnerung. „Ich freue mich, dass wir jetzt ein schönes Familienzentrum haben, aber es tut mir immer noch leid ums Hallenbad“, erklärt Büschking, die von 2006 bis 2016 auch dem Rat der Stadt Laatzen angehörte – mit einjähriger Unterbrechung ab Herbst 2011. Schwierig sei auch die Entscheidung zur Öffnung der Lehrter Straße gewesen. „Das hatte ich von Anfang an nicht so mitgetragen.“

Unter dem Strich sei sie aber sehr zufrieden und habe sie ihr Amt sehr gern ausgeübt. „Es war fast immer schön, und hat mir viel gegeben“, betontBüschking, deren 1999 verstorbener Mann Rainer und deren Sohn Matthias ebenfalls für die SPD engagiert waren und sind. Politisches Engagement sei wichtig, betont Helga Büschking: „Man darf nicht nur meckern und den Kopf in den Sand stecken, sondern muss auch für eine Überzeugungen gerade stehen.“

Helga Büschking spielt Klarinette – im Musikverein Rethen und im Feuerwehrmusikzug. Quelle: Andrea Weber (Archiv)

Sorge, dass sie nach dem Abschied aus der ihr Leben prägenden Politik in ein Loch fallen könnte, hat die vielfältig engagierte 75-Jährige nicht. Sie behalte den Vorsitz bei der Awo Rethen-Koldingen-Reden, den sie seit 1992 innehat, und sie mache auch im Regionsvorstand der Awo weiter, versichert Büschking. Außerdem spiele sie weiterhin Klarinette – im Musikverein Rethen und dem Feuerwehrmusikzug – und freue sie sich auf die bevorstehende Konzertfahrt nach Sylt, auf Besuche bei ihrer Tochter in Südafrika und vieles mehr.

Nach einem Wunsch gefragt, muss Büschking nicht lange überlegen: „Dass die Menschen in Deutschland nicht so viel nörgeln, sondern froh sind, wie gut es ihnen geht.“

Nicole Meermann rückt in den Ortsrat nach

Für die scheidende Sozialdemokratin Helga Büschking rückt Nicole Meermann in den Ortsrat nach. Die medizinisch-technische Assistentin ist Schriftführerin in der SPD-Abteilung Rethen-Gleidingen, gehört als Beisitzerin zum Laatzener SPD-Vorstand und wird seit einiger Zeit auf ihre Aufgabe im Ortsrat vorbereitet. Welches Mitglied aus dem Gremium das Amt des neuen Ortsbürgermeisters in Rethen übernimmt, ist noch nicht klar. „Wir sind noch in der Findungsphase“, teilte der Vorsitzende der SPD-Ortsratsfraktion Heiko Schönemann mit.

Dienstälteste Ortsbürgermeisterin Laatens

Der angekündigte Abschied von Helga Büschking bedeutet eine Zäsur in Rethen, denn mit ihr hört nach 25 Jahren die mit Abstand dienstälteste Ortsbürgermeisterin Laatzens auf. In Ingeln-Oesselse übt Heinrich Hennies (CDU) das Amt seit 2008 aus und Silke Rehmert (SPD) ist seit 2016 Ortsbürgermeisterin in Gleidingen. Die häufigsten Personalwechsel hatte es in jüngster Zeit bei der Führung des für Alt-Laatzen, Laatzen-Mitte und Grasdorf zuständigen Ortsrates gegeben. Von 2006 bis zu seinem erklärten Rücktritt 2014 war Heinz Krüwel (SPD) Ortsbürgermeister. Für ihn übernahm Alexander Muschal (SPD) und seit September 2018 ist Bernd Stuckenberg (SPD) der Zuständige im Amt.

Von Astrid Köhler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tilman Kuban, CDU-Kandidat für die Europawahl, hat sich beim Christlichen Seniorenbund Immanuel in Laatzen vorgestellt. Auch die Kandidaten von SPD und Grünen werden im Laufe des Monats für eine Vorstellung und Diskussion erwartet.

14.04.2019

Einst saßen Bauarbeiter darin, künftig werden Kindergarten- und Hortkinder der Laatzener Kita St. Marien in Grasdorf den gespendeten Bauwagen nutzen. Im Zuge eines Ferienprojektes haben jetzt 15 Jungen und Mädchen unterstützt von einem Comiczeichner die Außenwände mit eigenen Motiven bemalt.

17.04.2019

Um die Sauberkeit in den Klassenräumen, Fluren und Toiletten der Schulen in der Region ist es offenbar schlecht bestellt: Fast 80 Prozent werden nur mangelhaft gereinigt.

16.04.2019