Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Laatzen Rethener ist Vize-Weltmeister im Line-Dance
Umland Laatzen

Laatzen: Rethener Rüdiger Jüstel ist Vizeweltmeister im Line-Dance

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:13 16.01.2020
Der Rethener Rüdiger Jüstel hat bei der Line-Dance-Weltmeisterschaft in Kalkar den Vizeweltmeistertitel geholt. Quelle: privat
Rethen

Großer Erfolg für einen Rethener Tänzer: Bei der Weltmeisterschaft im Country- und Westerntanz in Kalkar am Niederrhein hat sich Rüdiger Jüstel in der Altersklasse Classic Novice Gold auf den zweiten Platz getanzt. Der 66-Jährige darf sich nun Vizeweltmeister nennen. Mit seinen beiden schärfsten Konkurrenten aus der Schweiz und Deutschland gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen. „Wir haben uns im Laufe des Jahres schon harte Wettkämpfe geliefert und waren im Wechsel immer Erster, Zweiter und Dritter“, berichtet der Tänzer des TSV Rethen.

Jüstel patzt ausgerechnet beim Lieblingstanz

Im Laufe des fünftägigen Wettbewerbs der World Country Dance Federation Ende Dezember mussten die Teilnehmer sechs verschiedene Tänze hintereinander absolvieren. „Die Polka am Anfang lief ganz gut“, sagt Jüstel. Beim folgenden West-Coast-Swing habe er aber einen großen Patzer gehabt und sei deshalb nur Dritter geworden. „Dabei ist das eigentlich mein Lieblingstanz. Dieser Patzer hat mich wahrscheinlich die WM gekostet“, sagt der Rethener verärgert. Den anschließenden Walzer habe er hingegen gewonnen – zu seiner eigenen Verwunderung, „denn über das Jahr war das immer mein schlechtester Tanz“. Beim Bühnentanz Novelty tanzte Jüstel im silbernen Anzug und wurde Zweiter, beim Straßentanz Funky Dritter. Die relativ schlechte Wertung im Cha-Cha-Cha wurde – wie nach den Regeln üblich – gestrichen.

Auch abseits der Tanzfläche sei der Wettbewerb anstrengend gewesen. „Nach jedem Tanz haben wir nur sechs bis acht Minuten Zeit, um uns umzuziehen“, sagt der 66-Jährige, der als ältester Tänzer seiner Klasse an den Start ging. Die Teilnehmer müssten jeweils ein „dem Charakter des Tanzes entsprechendes“ Outfit tragen.

400 Tänzer aus 32 Nationen sind dabei

Von der Atmosphäre im nordrhein-westfälischen Kalkar schwärmt Jüstel noch immer. „Die Eröffnungsfeier hatte echten Olympia-Charakter.“ Etwa 400 Tänzer aus 32 Nationen seien mit wehenden Fahnen in die Halle eingelaufen. Dazu wurden die jeweiligen Nationalhymnen angespielt. „Das war schon ein tolles Gefühl.“ Für die Weltmeisterschaft habe er sich aufgrund der Erfolge bei anderen Turnieren qualifiziert. „Man muss bei mindestens drei internationalen Wettkämpfen unter die ersten drei kommen.“ Bei seiner ersten WM-Teilnahme ein Jahr zuvor war er im Wunderland Kalkar noch Vierter geworden.

Jüstels Schülerin erreicht Bronze

Jüstels Tanzschülerin Dagmar Raddatz, die für den TSV Goltern an den Start ging, war fast genauso erfolgreich wie ihr Lehrer: Sie ist errang Bronze – nach dem Weltmeistertitel im Vorjahr. „Im vergangenen Jahr war sie noch in der untersten Klasse an den Start gegangen“, berichtet Jüstel. Nun sei sie in der höchsten Klasse Novice angetreten.

Hinweis: In einer früheren Version des Textes hatten wir irrtümlich berichtet, Dagmar Raddatz habe Gold erreicht.

Urkunde und Medaille belegen das hervorragende Ergebnis von Rüdiger Jüstel. Quelle: privat

Lesen Sie auch

TSV-Sportler sind bei Line-Dance-WM erfolgreich

Dagmar Raddatz ist Linedance-Weltmeisterin

TSV Rethen beendet 125. Geburtstag mit großer Fete

Von Daniel Junker

In Laatzen-Mitte entsteht neuer bezahlbarer Wohnraum: An der Senefelderstraße haben die Bauarbeiten für einen Gebäudekomplex mit 60 Wohneinheiten, davon 39 Sozialwohnungen, begonnen.

09.01.2020

Das Kammerorchester Elisabeth Consort eröffnet auch 2020 das Konzertprogramm in der St.-Gertruden-Kirche. Gespielt werden unter anderem Werke von Bach, Händel, Paganini und Parry. Im Anschluss lädt das Kulturladen-Team zum Neujahrsempfang ein.

09.01.2020

Heikler Zwischenstopp: Ein offensichtlich verirrter Marder ist am Mittwoch in die Motorhaube eines Autos geschlüpft, während dieses auf der Hildesheimer Straße an einer Ampel hielt. Die Feuerwehr befreite das Tier, das womöglich unter Staupe litt.

09.01.2020