Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Laatzen Lichy gibt Leitung des Initiativkreises ab
Umland Laatzen Lichy gibt Leitung des Initiativkreises ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 13.12.2018
Olaf Lichy gibt die Leitung des Initiativkreises Menschen mit Behinderungen ab. Quelle: Daniel Junker
Laatzen-Mitte

Nach acht Jahren im Amt hat Olaf Lichy am Freitagabend die Leitung des Initiativkreises Menschen mit Behinderung in Laatzen abgegeben. „Das Jahr 2018 war das zweite erfolgreiche Jahr in Folge“, sagte der 60-Jährige Lichy bei einem Treffen der Gruppe im Café Lebenstraum. Insbesondere verzeichnet Lichy den Ratsbeschluss zur Einsetzung eines Behindertenbeauftragten als Erfolg. „Ich bin mit dem Versprechen angetreten, mich für eine solche Stelle einzusetzen. Nun ist der notwendige Ratsbeschluss gefasst“, sagte Lichy.

In den vergangenen Jahren hatte sich der Initiativkreis unter anderem um die behindertengerechte Gestaltung von Stadtbahnhaltestellen und anderen Bauwerken in Laatzen eingesetzt. Ein erster Versuch, einen Behindertenbeauftragten einzusetzen, scheiterte 2014. Nun wurde eine „Light-Version“ beschlossen, erläuterte Lichy: Statt eines hauptamtlichen Behindertenbeauftragten kümmert sich in Laatzen künftig ein Ehrenamtlicher um die Belange der Behinderten. „Die Verwaltung muss nun einen ehrenamtlichen Behindertenbeauftragten finden“, sagte Lichy am Freitag. „Wenn das nicht klappt, müssen wir die Schrauben wieder fester anziehen.“

Durch die neue Stelle würden sich künftig auch die Aufgaben des Initiativkreises deutlich ändern – schließlich vertrete nun der offiziell Beauftragte die Belange der Behinderten in Richtung Politik und Verwaltung. „Wenn wir jetzt weiterhin selbst nach außen gehen, würde die Frage gestellt, warum wir überhaupt einen Beauftragten brauchen.“ Die Gruppe werde ihre Ideen und Vorschläge daher über die offizielle Stelle geltend machen.

Künftig will sich der Initiativkreis eher als Netzwerk präsentieren, über das sich Bürger über die Belange und Forderungen behinderter Menschen austauschen und Anregungen weitergeben können. Als ersten Schritt haben Verena Schlums und Philipp Wiezke am Freitag die bislang interne Facebook-Seite „Initiativkreis Laatzen Region“ öffentlich freigeschaltet. Künftig kann dort jeder Mitglied werden.

Wer die Leitung des Initiativkreises übernimmt ist noch offen. Die Mitglieder Achim Wenger (76) und Christina Tietze (65) haben Interesse an der Aufgabe bekundet. „Wir müssen darüber intern aber noch weiter beraten“, sagte Wenger. Die Wahl sei für Donnerstag, 10. Januar, angesetzt. Der Ort steht noch nicht fest, im Gespräch ist das Stadthaus.

Von Daniel Junker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die von der Mehrheitsgruppe im Rat befürwortete Eigenreinigung von Schulen und Kitas wird richtig teuer: Die Verwaltung warnt vor Mehrkosten von fast 1 Million Euro. Ist das noch finanzierbar?

07.12.2018

In ihren strategischen Zielen legt die Stadt fest, nach welchen Grundsätzen sie ihre Arbeit ausrichtet. Nun soll auch fairer Handel in die Liste der Ziele aufgenommen werden.

10.12.2018

Wer im Dunkeln zu schnell durch Laatzen fährt, den kann derzeit bestenfalls die Polizei erwischen. Mangels Beleuchtungseinheit ist das städtische Tempomessgerät nicht einsatzbereit. Das soll sich ändern.

07.12.2018