Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Betrunkener 20-Jähriger von Zug erfasst und schwer verletzt
Umland Laatzen Nachrichten Betrunkener 20-Jähriger von Zug erfasst und schwer verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:45 13.02.2018
Polizei und Feuerwehr werden zu einem schrecklichen Unfall am Rethener Bahnhof gerufen (Symbolbild).
Polizei und Feuerwehr werden zu einem schrecklichen Unfall am Rethener Bahnhof gerufen (Symbolbild).  Quelle: picture alliance / dpa
Anzeige
Rethen

  Ein 20-Jähriger ist am Sonnabend im Rethener Bahnhof in den Sog eines Nachtreisezuges geraten. Er wurde von dem Euronightliner erfasst und auf den Bahnsteig zurückgeschleudert. 

Mit schwersten Verletzungen wurde der Wennigser in ein Krankenhaus in Hannover gebracht. Das bestätigte die Polizei auf Anfrage. Nach Informationen dieser Zeitung hat der Mann vor allem Verletzungen am Oberkörper und an den Schultern erlitten und die Operationen überstanden. 

Der Mann war laut Polizei betrunken. Der Lokführer des Nachtzuges der Österreichischen Bundesbahn (ÖBB), der aus Richtung Sarstedt kam und erst wieder am Hauptbahnhof Hannover halten sollte, sah den torkelnden Mann in Partykleidung und wie er zu nah an die Bahnsteigkante kam. Der Lokführer bremste und betätigte den Alarmpfiff. Der 20-Jährige wurde von dem Zug erfasst. 

Der schreckliche Unfall geschah gegen 5.25 Uhr. Der Lokführer erlitt einen Schock. Der Bahnhof Rethen wurde gesperrt. Der Nightliner blieb bis gegen 6.20 Uhr etwa 500 Meter vom Bahnhof in Richtung Süden stehen. In der Zwischenzeit wurde ein Ersatzlokführer geholt, der dann die Fahrt zum Hauptbahnhof Hannover fortsetzte. Wegen des Unfalls mussten 34 Züge umgeleitet werden. Die Verspätungen belaufen sich auf insgesamt fast 820 Minuten. 

Die Ortsfeuerwehr Rethen wurde gegen 6 Uhr alarmiert. Mithilfe von Wasser beseitigte sie die Blutspuren am Bahnsteig. Sie war mit zwölf Mitgliedern und zwei Fahrzeugen im Einsatz, teilte Stadtfeuerwehrsprecher Gerald Senft auf Anfrage mit.

Von Andreas Zimmer