Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Feuerwehr übt im Getränkemarkt für den Ernstfall
Umland Laatzen Nachrichten Feuerwehr übt im Getränkemarkt für den Ernstfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 03.05.2018
Im Rahmen der Übung entrauchen die Feuerwehrleute den Getränkemarkt. Quelle: Thorsten Niedrig
Anzeige
Rethen

 Rauchentwicklung im Getränkemarkt mit zwei vermissten Personen: Das war das Szenario, das die Mitglieder der Feuerwehr Rethen am Freitagabend bei einer Übung vorfanden. Dazu hatte Gruppenführer Nils Schökel eine zur Zeit nicht genutzte Halle des Getränkemarkts Sitt an der Hildesheimer Straße mit reichlich Disconebel verqualmt. Da die Halle keine Fenster hat, herrschten ebenso schlechte Sichtverhältnisse wie bei einem Brand.

Rund 20 Feuerwehrleute sind am Freitagabend mit vier Einsatzfahrzeugen zum Getränkemarkt Sitt an der Hildesheimer Straße ausgerückt. Dort „retteten“ sie bei einer Übung zwei lebensgroße Puppen aus dichtem Disconebel.

Schökel mimte den Inhaber des Getränkemarktes, der den rund 20 Feuerwehrleuten, die mit vier Einsatzfahrzeugen vor Ort waren, aufgeregt von zwei vermissten Mitarbeitern in dem laut Szenario brennenden Getränkemarkt berichtete. Zusätzlich drangen Hilfeschreie aus dem Gebäude. Drei Trupps unter schwerem Atemschutz suchten das Gebäude systematisch ab. 

Die „Vermissten“, zwei lebensgroße und -schwere Puppen, wurden zügig gefunden und ins Freie gebracht. Auch der vorgetäuschte Brandherd wurde schnell entdeckt, so dass wenig später „Feuer aus“ gemeldet werden konnte. Für die simulierte Wasserversorgung nutzten die Feuerwehrleute einen Unterflurhydranten auf dem Gehweg der Hildesheimer Straße. Der Qualm wurde mit einem Hochdrucklüfter aus dem Gebäude geblasen. 

Übungsleiter Nils Schökel zeigte sich mit der Leistung der Feuerwehrleute zufrieden. Sein  besonderer Dank galt Volker Loeper, der die Halle zur Verfügung gestellt hatte. „Es wird leider immer schwieriger, Objekte für Übungen zu finden“, sagt Schökel – und versichert, dass bei Übungen weder Schaden angerichtet noch Wasser verwendet werde. Wer der Feuerwehr eine Übungsmöglichkeit geben will, kann sich an Ortsbrandmeister Denis Schröder unter ortsbrandmeister@fw-rethen.de wenden. 

Von Stephanie Zerm