Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Auch vier Quereinsteiger bestehen die Ausbildung
Umland Laatzen Nachrichten Auch vier Quereinsteiger bestehen die Ausbildung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:34 30.03.2018
Die Feuerwehrmitglieder bereiten sich in der Truppmannausbildung auf den aktiven Dienst vor. Quelle: Lennart Fieguth
Anzeige
Hemmingen/Laatzen

 14 Männer und vier Frauen haben die Truppmannausbildung Teil I der Stadtfeuerwehren Hemmingen und Laatzen erfolgreich abgeschlossen. Vier Wochen lang wurden die Feuerwehrmitglieder von den Stadtausbildungsleitern Jörg Brinkmann aus Hemmingen und Michael Scharnbeck aus Laatzen auf dem Gelände der Feuerwehr in Laatzen unterrichtet.

Wie der Hemminger Feuerwehrsprecher Lennart Fieguth mitteilt, gehören elf der Teilnehmer der Feuerwehr Hemmingen an und fünf der Feuerwehr aus Laatzen. Zusätzlich nahmen zwei Feuerwehrmitglieder aus dem Landkreis Hildesheim teil. 

Anzeige
Mit vollem Einsatz: Die Mitglieder müssen sich in Theorie und Praxis beweisen. 

Die meisten der Teilnehmer waren 16 Jahre alt und kamen aus der Jugendfeuerwehr. Jedoch waren auch vier Quereinsteiger dabei, der älteste von ihnen war 46 Jahre alt. Zur Ausbildung gehörten theoretische Einheiten wie auch praktische Übungen etwa zur Hilfeleistung sowie zur Einsatzlehre und –taktik. Alle Teilnehmer waren laut Fieguth so gut vorbereitet, dass sie jetzt die Abschlussprüfung erfolgreich bestanden haben. 

Die Lehrgangsbescheinigungen erhielten die Teilnehmer von dem Regionsausbildungsleiter Henning Flentje. Dabei waren auch die Bürgermeister Claus Schacht aus Hemmingen und Jürgen Köhne aus Laatzen, die den „qualifizierten und motivierten Nachwuchs“ sowie die gute interkommunale Zusammenarbeit der Feuerwehren lobten. Anerkennung gab es auch für das Küchenwagenteam der Stadtjugendfeuerwehr Hemmingen, die für die Verpflegung während des Lehrgangs sorgten. 

Für die Absolventen folgt in zwei Jahren die Truppmannausbildung Teil II in den Ortsfeuerwehren. Zudem können sie jetzt weitere Lehrgänge zum Sprechfunker oder Atemschutzgeräteträger absolvieren.    

Von Tobias Lehmann