Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Flüchtling aus Syrien erhält Couragepreis
Umland Laatzen Nachrichten Flüchtling aus Syrien erhält Couragepreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:12 15.01.2017
Couragepreis: Der syrischen Flüchtling Alaa Zein (Zweiter von rechts) erhält die Auszeichnung von Bürgermeister Jürgen Köhne (links) und dem Leiter des Polizeikommissariates Laatzen Ludger Westermann (rechts) für seinen beherzten Hilfseinsatz beim Brand in der Gleidinger Flüchtlingsunterkunft 2016. Seine Übersetzerin erhält ebenfalls einen Blumenstrauß.
Couragepreis: Der syrischen Flüchtling Alaa Zein (Zweiter von rechts) erhält die Auszeichnung von Bürgermeister Jürgen Köhne (links) und dem Leiter des Polizeikommissariates Laatzen Ludger Westermann (rechts) für seinen beherzten Hilfseinsatz beim Brand in der Gleidinger Flüchtlingsunterkunft 2016. Seine Übersetzerin erhält ebenfalls einen Blumenstrauß. Quelle: Stephanie Zerm
Anzeige
Laatzen

Als Zein, der selbst in der Flüchtlingsunterkunft lebte, den Brand im Nebenzimmer bemerkte, alarmierte er den Sicherheitsdienst und löschte dann von außen auf einem Eimer stehend mit einem Feuerlöscher die Flammen in dem Zimmer im Erdgeschoss – die Tür zu dem Raum war verschlossen. "Durch sein Verhalten animiert, brachten weitere Bewohner Feuerlöscher", berichtete Ludger Westermann, Leiter des Laatzener Polizeikommissariats und stellvertretender Vorsitzende des Präventionsrats. "So konnte ein wesentlich größerer Schaden bis hin zum vollständigen Abbrennen des Gebäudes verhindert werden, und keine Person kam zu Schaden."

Nachträgliche Recherchen hätten ergeben, dass sich zum Zeitpunkt des Brandes 44 Menschen in der Flüchtlingsunterkunft befanden, die in größter Gefahr gewesen seien, sagte Westermann. An dem Gebäude war ein Sachschaden in fünfstelliger Höhe entstanden, außerdem war die Unterkunft vorübergehend unbewohnbar.

Durch seinen Einsatz habe Alaa Zein höchste Courage bewiesen und sich vorbildlich verhalten. Der Geehrte sah das allerdings anders. "Was ich gemacht habe, ist doch völlig normal und nichts besonderes", erklärte der 25-jährige Flüchtling. Dabei übersetzte eine Dolmetscherin für ihn. Denn aufgrund seines noch nicht geklärten Status durfte er bislang keinen Deutschkurs absolvieren. Dieses hat sich jedoch vor wenigen Tagen geändert: Zein wurde vom Bundesamt offiziell als Flüchtling anerkannt.

Von Stephanie Zerm