Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten GFW hat Mehrheitsgruppe im Rat verlassen
Umland Laatzen Nachrichten GFW hat Mehrheitsgruppe im Rat verlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:23 21.06.2018
Die GFW mit Ratsherr Michael Kleen (vorne links) ist nicht mehr Teil der SPD-geführten Mehrheitsgruppe, nachdem ihr der frühere GFW-Ratsherr Uwe Faull (rechts dahinter) beigetreten war. Quelle: Dorndorf
Anzeige
Laatzen

Die Gemeinschaft Freier Wähler (GFW) und die SPD-geführte Mehrheitsgruppe im Rat der Stadt gehen inzwischen getrennte Wege. Nach dem Austritt von GFW-Ratsherr Uwe Faull aus der Wählervereinigung im Februar hatten sich die verbliebenen Mitglieder gegen eine weitere Zusammenarbeit mit dem abtrünnigen Ratsherrn in der gemeinsamen Mehrheitsgruppe entschieden. Der Rat der Stadt bestätigte jetzt die neue Zusammensetzung der Ausschüsse, die sich aus der Trennung ergeben hat.

Die Geschichte birgt einiges an Ironie: Denn der eigentliche Grund für den Austritt und der Entzweiung der GFW war seinerzeit ausgerechnet der Beitritt der GFW zur Mehrheitsgruppe im Dezember 2017. In der Folge kam es im Februar dieses Jahres zum Zerwürfnis zwischen den beiden GFW-Ratsherren Uwe Faull und Michael Kleen. Faull hatte seinerzeit überraschend bekannt gegeben, dass er aufgrund des Verhältnisses zum Fraktionsvorsitzenden Michael Kleen die GFW verlasse. Während Faull von „persönlichen Gründen“ sprach, warf Fraktionschef Kleen ihm vor, die Gruppe wegen entgangener Aufwandsentschädigungen verlassen zu haben, die sich aus dem Zusammengehen mit SPD, Grünen, Linken und dem parteilosen Ratsherrn Heinz Scheibe ergab.

Anzeige

Als Faull dann kurze Zeit später als Einzelratsherr in die Mehrheitsgruppe eintrat, kam es zum nächsten Bruch. „Ich wollte nicht mittragen, das Faull weiterhin in der Gruppe ist“, sagt Kleen im Rückblick. Die Freien Wähler hätten daraufhin – von der Öffentlichkeit unbemerkt – bei einer internen Versammlung beschlossen, die Mehrheitsgruppe im Rat zu verlassen, falls Faull dies nicht seinerseits tue.

Unter die formalen Konsequenzen hat nun der Rat am vergangenen Donnerstag einen Schlussstrich gezogen. Michael Kleen ist neuerdings beratendes Mitglied im Stadtentwicklungsausschuss, Faull hat bereits zuvor alle Mandate mit Ausnahme der Ratsmitgliedschaft verloren.

Von Johannes Dorndorf

Anzeige