Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Kinderfeuerwehr feiert 15-jähriges Bestehen
Umland Laatzen Nachrichten Kinderfeuerwehr feiert 15-jähriges Bestehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
09:32 09.09.2018
Der fünfjährige Luke darf die schwere Feuerwehraxt hochheben. Quelle: Stephanie Zerm
Anzeige
Gleidingen

Die Gleidinger Feuerwehr hat das 15-jährige Bestehen der Floriankids am Sonnabend mit einem großen Kinderfest gefeiert. Ein eben solches wurde im März 2003 auch zur Gründung der Kinderfeuerwehr ausgerichtet. Mit großem Erfolg. „Zu dem ersten Treffen im September 2003 sind gleich acht Kinder gekommen“, sagt Betreuerin Silke Weinrich, die sich von Anfang an mit um die sechs- bis zehnjährigen Jungen und Mädchen gekümmert hat.

Kinderabteilung der Ortsfeuerwehr Gleidingen war bei der Gründung 2003 die erste im Laatzener Stadtgebiet.

Damals war die Gleidinger Feuerwehr noch Vorreiter. Sie gab als erste der Laatzener Ortsfeuerwehren auch Kindern die Möglichkeit zum Mitmachen. Dabei erstrecken sich die „Dienste“ für die Jüngsten allerdings hauptsächlich auf die spielerische Heranführung an den Brandschutz, das Erkunden der Feuerwehrautos sowie auf Basteln und Spielen.

Anzeige

Mittlerweile haben alle Laatzener Ortswehren eine Kinderfeuerwehr –und möchten sie nicht mehr missen. Viele der Jungen und Mädchen bleiben der Feuerwehr treu, manche sind später sogar in der Einsatzabteilung aktiv.

„In den vergangenen 15 Jahren waren bei uns insgesamt 92 Kinder Mitglied“, sagt Silke Weinrich. „Davon sind 31 anschließend zur Jugendfeuerwehr gewechselt und drei sind heute in der Einsatzabteilung.“

Zurzeit gehören zu den Floriankids zehn Mitglieder: sechs Jungen und vier Mädchen.

Zum 15-jährigen Bestehen der Kinderfeuerwehr hatten die Helfer zahlreiche Spiele für die zahlreichen jungen Gäste vorbereitet, die mit ihren Eltern zum Gerätehaus gekommen waren. Alle Kinder, die sechs Stationen absolviert hatten, durften sich eine kleine Überraschung aussuchen. Außerdem konnten sie sich die Feuerwehrautos ansehen und erklären lassen.

„Das wichtigste ist für uns, dass die Kinder heute Spaß haben“, sagte Silke Weinrich. „Denn um sie dreht es sich ja.“

Von Stephanie Zerm

Anzeige