Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Helfer für Flüchtlinge gründen Trägerverein
Umland Laatzen Nachrichten Helfer für Flüchtlinge gründen Trägerverein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 22.09.2015
Von Astrid Köhler
Die Vorsitzende Petra Herrmann (von links) mit ihrer Stellvertreterin Silke Rehmert und den drei Beisitzern Gerd Braun, Gabi Hecht und Karen Korff. Quelle: Köhler
Laatzen-Mitte

Der offizielle Vereinsname lautet "Netzwerk für Flüchtlinge – Trägerverein". Die für die Gründung notwendigen sieben Unterschriften kamen am Montag problemlos zusammen, auch wenn nur etwa jeder Zweite der 26 Anwesenden auf der Liste für den Eintrag ins Vereinsregister beim Amtsgericht unterschrieb.

Zu Herrmanns Stellvertreterin wählten die Mitglieder Silke Rehmert aus Gleidingen. Die drei Beisitzer des Trägervereins sind Gerd Braun (Grasdorf), Gabi Hecht (Laatzen-Mitte) und Karen Korff (Heisede). Während die beiden Beisitzerinnen Sprecherinnen der AG-Sprache sind, engagiert sich Braun in der AG Einzelbetreuung.

Wie schon beim großen Netzwerktreffen vor einer Woche betonte Herrmann, dass der Trägerverein das Netzwerk unterstützen wolle - beispielsweise beim Einwerben von Spenden und der Finanzierung von Aktionen. Bisher ist dies nur eingeschränkt und auf umständlicherem Wege über die Stadt möglich. Darüber hinaus gelte es, die Hilfe für die wachsende Zahl an Flüchtlingen in Laatzen zu beschleunigen und zu optimieren.

"Ich wünsche mir, dass das Netzwerk weiter von möglichst vielen Menschen getragen wird", sagte Bürgermeister Jürgen Köhne. Gleichwohl sei es gut, Strukturen für das Netzwerk zu bilden, um dessen Arbeit zu optimieren. Darauf ist auch das Rathaus angewiesen: Einige Mitarbeiter dort, so hatte es Teamleiter Thomas Schrader beim Netzwerktreffen betont, arbeiteten schon "am Rande der Belastung".

Der Vorstand des Trägervereins werde eng mit den AG-Sprechern des Netzwerks sowie den Flüchtlingssozialarbeiterinnen kooperieren, betonte Herrmann, die sodann auf den Kostenplan und die angestrebte halbe Stelle zu sprechen kam. "Was wir an Koordination im Netzwerk brauchen, um die Sozialarbeiterinnen zu entlasten, überfordert jeden, der versucht es ehrenamtlich zu machen." Idee sei es, eine halbe Stelle für eine Geschäftsführung einzurichten und entsprechend zu dotierten, damit diese "professionell, selbständig und zuverlässig in ausreichender Qualität" arbeiten könne.

Bei Vorgesprächen mit Stadtrat Stefan Zeilinger und Bürgermeister Köhne sei zudem eine feste Anlaufstelle als sinnvoll erachtet worden, so Herrmann. Die anzumietenden Geschäftsstellenräume mit kleinem Lager und Besprechungsraum könnten in unmittelbarer Nähe des Rathauses liegen.

Unterm Strich stehen im vorläufigen Kostenplan 13.310 Euro für dieses Jahr ab 1. November (Herrmann: "eine optimistische, aber realistische Möglichkeit") und 45.660 Euro fürs nächste Jahr. Bei der Finanzierung bemühe sich der Verein um Fördermöglichkeiten, sagte die Vorsitzende. Außer der institutionellen Förderung seitens der Stadt – der Verwaltungsvorstand gab bereits positive Signale – seien noch andere Geldquellen zu prüfen.

Die nächste Mitgliederversammlung im Rathaus ist am Donnerstag, 29. Oktober, ab 19.30 Uhr.

Gründungsversammlung im Rathaus: Bürgermeister Jürgen Köhne leitete vor der Wahl des Vorstandes die Versammlung. Von 26 Anwesenden erklärten sich 15 zu Mitgliedern. Quelle: Köhler

Die großen Efeuflächen am Kirchturm von St. Gertruden sind zwar seit einiger Zeit verschwunden dank des Einsatzes von Gemeindemitglieder - die Probleme am Mauerwerk sind damit aber noch längst nicht beseitigt. Die anstehende Fassadensanierung erfordert etwa 70.000 Euro und einige Jahre Zeit.

22.09.2015

Die St.-Marien-Kirche bekommt drei neue Bänke für den Außenbereich. Die Sockel werden aus Sandsteinblöcken gestaltet, die die Gemeinde lange ungenutzt gelagert hatte.

Daniel Junker 22.09.2015

Die "Park-and-ride"-Anlage am Bahnhof Rethen ist viel zu klein – jetzt gibt es endlich einen Termin für eine Erweiterung. Im Jahr 2018 will die Region die Situation verbessern. Allerdings: Die barrierefreie Umgestaltung der Unterführung sowie neue Zugänge zum Bahnsteig fehlen in den Plänen.

24.09.2015