Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten 81-Jähriger ist dreimal die Woche live auf Sendung
Umland Laatzen Nachrichten 81-Jähriger ist dreimal die Woche live auf Sendung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:45 07.08.2018
DReimal pro Woche moderiert Paul Mittag von Laatzen aus seine Radiosendungen. Quelle: Stephanie Zerm
Anzeige
Laatzen-Mitte

Paul Mittag ist konzentriert. Der 81-Jährige sitzt hinter zwei großen Computer-Bildschirmen, er trägt Kopfhörer, vor seinem Mund ist ein Mikrofon. Auf einem der Bildschirme läuft ein Countdown. Dann ist er drauf. Live auf dem Internet-Radiosender Gayinternetradio. Dort moderiert der 81-Jährige dreimal in der Woche für jeweils zwei Stunden eine Radiosendung. Von seinem Wohnzimmer in Laatzen-Mitte aus ist er weltweit zu hören. Geld bekommt er dafür keines. „Ich mache das nur aus Liebe zur Musik und weil ich mich sonst langweile“, sagt er und lacht.

In den Siebzigerjahren waren Paul und Hanne-Lore Mittag mit ihrer mobilen Disko unterwegs. Quelle: Privat

Bereits 1974 hat der Molkereimeister und spätere Werbefachwirt mit seiner Ehefrau Hanne-Lore Tanzmusik an seinem damaligen Wohnort in Springe gemacht. „Paul und Hanne-Lores mobile Diskothek“ war ein voller Erfolg. „Bei unserer ersten Veranstaltung hielt meine Frau den Plattenspieler zunächst auf dem Schoß“, erinnert sich Paul Mittag. „Später am Abend musste sie ihn mit beiden Händen fest umklammern, weil der Boden von den begeisterten Tänzern so bebte.“ Sogar beim WDR in Köln sind sie 10979 bei Max Schautzer aufgetreten.

Anzeige

 

Radiosender nicht nur für schwule, sondern für alle Zuhörer

Nachdem Paul Mittag mit 60 Jahren in Rente ging, widmete er sich zunächst seinem weiteren Hobby, der Fotografie und arbeitete zwölf Jahre lang als freier Mitarbeiter für die Hamelner Deister- und Weserzeitung (Dewezet).

„Nachdem wir dann 2009 nach Laatzen gezogen sind, habe ich mich gefragt, was ich nun mit meiner Zeit anfangen soll“, berichtet der 81-Jährige. „Den Park der Sinne hatte ich schon rauf und runter fotografiert und mittlerweile bin ich nicht mehr so gut zu Fuß.“ Als sein Sohn Ralf dann vorschlug, Internetradio zu machen, sei er sofort begeistert gewesen.

Darauf machte Paul Mittag bei drei Internet-Radiosendern Probesendungen. „Dort stand meine Musikrichtung aber nicht im Einklang mit deren Vorstellungen“, berichtet der Rentner. Am 31. März 2016 sendete er dann zum ersten Mal auf der Frequenz des Gayinternetradios. „Dort habe ich freie Hand bei der Musikauswahl und der Gestaltung der Themen.“ Es gebe außerdem einen guten Kontakt unter den Moderatoren und man helfe sich gegenseitig. Der Sender mit Hauptsitz in Quedlinburg wende sich nicht nur an schwule, sondern an alle Zuhörer, betont Mittag, der seit rund 50 Jahren glücklich mit seiner Frau Hanne-Lore verheiratet ist.

Auch zu Weihnachten ist Paul Mittag auf Sendung

Mittlerweile hat er bereits an die 300 Sendungen beim Gayinternetradio moderiert. Mittwochs und freitags von 16 bis 18 Uhr stellt er bei „Pauls Platten Plaudereien“ neue und alte Musikstücke vor und sonntags von 15 bis 17 Uhr sendet er „Musik zur Kaffeezeit“. Hinzu kommen verschiedene Sondersendungen sowie im Winter die Sendung „Tanzbar“ mit ausgesuchter Tanzmusik. Auch zu Weihnachten und Silvester ist Paul Mittag meist auf Sendung. Seine Frau Hanne-Lore stört das nicht. Sie sitzt dann entspannt mit Zweitkopfhörern auf dem Sofa und lauscht der Moderation ihres Mannes.

Die Musiksammlung von Paul Mittag ist mittlerweile auf rund 700000 digitale Titel gewachsen. Quelle: Stephanie Zerm

Alle Sendungen bereitet Paul Mittag genau vor. „Das dauert jeweils einen Tag lang“, sagt der Rentner. Zu allen Themen verfasst er Redemanuskripte. Die Themen stammen aus Tageszeitungen oder Illustrierten. Sie reichen vom Eminem-Konzert bis zu neuen Schlager-Entdeckungen. Denn Schlager, Oldies, leichte Klassik und Kaffeehausmusik sind Paul Mittags Lieblingsmusik. Seine Musiksammlung ist mittlerweile auf über 700 000 digitale Titel angewachsen, die älteste Aufnahme stammt aus dem Jahr 1790.

Sondersendung zu Laatzen geplant

Zwar hat Paul Mittag bei der Gestaltung seiner Sendung freie Hand. „Meine Musikauswahl und Textbeiträge werden aber vom Sender automatisch überwacht und gefiltert“, erzählt er. Dies garantiere, dass die Etikette eingehalten und keine Beschimpfungen oder politische Randpositionen ausgestrahlt würden. Der Sender sei außerdem bei der „Gema“ und „Wort und Bild“ genehmigt.

Wie viele Hörer er hat, kann Paul Mittag jedoch nicht sagen. „Es existieren darüber keine genauen Zahlen.“ Es gebe lediglich Erhebungen zu den Klickzahlen auf der Internetseite des Senders. Diese schwanken täglich zwischen 14.000 und 20.000 Zuhörern auf der gesamten Welt.

Dreimal pro Woche moderiert Paul Mittag von Laatzen aus seine Radiosendungen. Quelle: Stephanie Zerm

In seinen Sendungen rührt Paul Mittag auch regelmäßig die Werbetrommel für seine Heimatstadt Laatzen. „Ich erwähne Laatzen immer und plane für Ende Oktober auch eine ganze Themensendung dazu“, sagt der Rentner. Einen Arbeitstitel hat er schon: „Warum es sich lohnt, Laatzen zu besuchen“. Mit der Materialsammlung dafür hat der umtriebige Rentner bereits begonnen.

Was er noch sucht, sind Musiker aus Laatzen, die Paul Mittag in der Sendung vorstellen will: Chöre, Gruppen und Solisten können sich bei Paul Mittag unter der Telefonnummer (0511) 89714403 melden.

Hier sendet Paul Mittag

Wer die Sendungen des Laatzeners Paul Mittag hören will, muss dazu im Internet auf die Seite www.gayinternetradio.de gehen. Auf dem Portal kann ein Musicplayer angeklickt werden, über den die Sendungen abgespielt werden können. Paul Mittag sendet jeweils mittwochs und freitags von 16 bis 18 Uhr sowie sonntags von 15 bis 17 Uhr. In der „Kleinen Snack Box“ auf der Seite können angemeldete Zuhörer Paul Mittag außerdem Kurzmitteilungen schicken. zer

Von Stephanie Zerm

Anzeige