Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Das große Frieren geht weiter
Umland Laatzen Nachrichten Das große Frieren geht weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:23 14.12.2017
Die Reparatur der Heizung im Hochhaus an der Würzburger Straße 14 verzögert sich.
Die Reparatur der Heizung im Hochhaus an der Würzburger Straße 14 verzögert sich. Quelle: Stephanie Zerm
Anzeige
Laatzen-Mitte

 Seit drei Monaten ist die Heizung im Hochhaus an der Würzburger Straße kaputt. Am Mittwoch sollte sie eigentlich repariert werden, doch daraus ist nichts geworden: Das fehlende Teil ist nicht geliefert worden.

So müssen die mehr als 100 Bewohner im Hochhaus Würzburger Straße 14 bis auf weiteres weiter frieren. Als neuen Termin gibt die Hausverwaltung jetzt den nächsten Montag an:  Komme der neue Wärmetauscher am Vormittag, könne noch am selben Tag mit der Reparatur begonnen werden, heißt es auf Anfrage. Komme er erst am Nachmittag, kämen die Handwerker, die die Anlage reparieren, am Tag darauf.

Wie berichtet, war eine Reparatur bislang nicht möglich. Denn für den kaputten Wärmetauscher, der die Wärme in die einzelnen Heizkörper transportiert, gibt es in ganz Deutschland keinen Ersatz mehr. 45 Jahre nach Einbau der Anlage sei kein Ersatzteil nicht mehr lieferbar, so dass es eigens neu angefertigt werden, heißt es bei der Hausverwaltung. So bleibt den 78 Parteien, die in dem Hochhaus wohnen, nichts weiter übrig, als auf die Fertigstellung warten. 

Ursprünglich sollte der neue Wärmetauscher am Mittwoch geliefert und dann sofort von einem Fachbetrieb aus Hannover eingebaut werden. Doch der Hersteller hat den Termin nicht eingehalten, heißt es bei der Hausverwaltung. Die Anfertigung des Ersatzteils habe sich in der Produktion nach hinten verschoben, habe man auf wiederholte Nachfrage erfahren. Zwar versucht der Hausmeister weiterhin täglich für etwas Restwärme im Haus zu sorgen, indem er Wasser in die Heizungsanlage füllt. Doch auch dann kommt nur wenig Wärme bis in die achte von insgesamt 15 Etagen. Bis dahin heißt es für die Hausbewohner weiter frieren, abwarten und heißen Tee trinken. 

Von Stephanie Zerm